SFK7 steigt auf

Geschrieben am 23.05.2022 von Axel Cremerius

Werden 6 - SFK 7 2:4

Die siebte und letzte Runde der Kreisliga führte uns zum Auswärtsspiel nach Werden. Unser Gegner SF Werden 6 hatte große Aufstellungsprobleme und bekam leider nur drei der benötigten sechs Spieler ans Brett. Kampflos gingen die Bretter 1 (Axel Cremerius), 3 (Markus Kontny) und 5 (Sam Becker) an unsere Mannschaft. Damit hatten wir bereits den nötigen fehlenden Mannschaftspunkt zum Aufstieg erreicht, die Spannung war also kurz nach 11 Uhr bereits verflogen.

An den anderen Brettern wurde aber noch eifrig gekämpft. An Brett 6 spielte Günther Klas wie gewohnt seinen Caro Kann Aufbau. Sein jugendlicher Gegner versäumte es, in der Eröffnung seinen König mittels kurzer Rochade in Sicherheit zu bringen. Stattdessen machte er einige unnötige Bauernzüge. Günther nutze das sicher aus, sammelte die vorgerückten Bauern ein und gewann letztlich sicher die Partie, 4-0. An Brett 4 wurde Achim Kühn die Larsen Eröffnung mit 1.b3 vorgesetzt, im zweiten Zug ließ Weiß dann auch noch 2.d3?! folgen. Dabei unterließ es Achim, sich erst richtig zu entwickeln, bevor er seine Bauern vorspielte. Sein ebenfalls junger Gegner gewann in dieser Phase eine Qualität, opferte einen Bauern und bekam mit seinen Türmen einen starken Angriff über die halboffene g‑Linie. Zum Glück übersah er eine Springergabel und so konnte sich Achim fürs erste befreien. Im weiteren Verlauf der Partie geriet er aber erneut im Endspiel in Schwierigkeiten, sodass diese Partie verloren ging. Somit „nur noch“ 4-1. Die letzte Partie spielte Daniel Klaus an Brett 2 gegen die gegnerische Mannschaftsführerin Venice Barthelmes. Es kam eine Stellung der unspektakulären Französischen Abtauschvariante aufs Brett. Daniel gab Springer und Läufer für den gegnerischen Turm und Bauern. Es entstand ein Endspiel mit Dame, Turm und sieben Bauern bei Daniel gegen Dame, zwei Springer und sechs Bauern bei seiner Gegnerin. In dieser Phase fand Daniel nicht immer die besten Züge, sodass er den Turm für einen Springer geben musste und in ein verlorenes Endspiel geriet. Endstand 4-2.

Damit sind wir in der Abschlusstabelle punktgleich mit Rochade Steele/Kray. Jeweils 12 Mannschaftspunkte und 28,5 Brettpunkte. Da Steele/Kray die erste Runde gegen uns gewonnen hat sind wir zwar durch den direkten Vergleich nur zweitplatziert, dennoch berechtigt dieser Platz zum Aufstieg. Mannschaftsbester wurde unser ältester Spieler, Friedrich Günther Klas (83 Jahre) ungeschlagen mit 3,5 Punkten aus 5 Partien. In allen Partien führte er zudem die schwarzen Steine.

Zurück

Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet.

Mark Twain

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-