An die Tür geklopft

Geschrieben am 26.06.2016 von Bernd Rosen

SFK U20/3 verpasst den Aufstieg in die Jugendverbandsliga

Was für eine tolle Entwicklung- Wir waren damals glücklich, überhaupt sechs Jugendspieler für eine Jugendmannschaft zusammen zu bekommen und haben jedes einzelne Remis wie einen Mannschaftssieg gefeiert, und heute spielt schon die dritte Jugendmannschaft um den Aufstieg in die Jugendverbandsliga! kommentierte kürzlich unser leider inaktiver Jugendspieler der ersten Stunde Thomas Blumberger. Nun - aus dem Aufstieg ist nichts geworden, aber unsere leider nicht in Bestbesetzung angetretene U20/3 hat schon mal energisch an die Tür zur Jugendverbandsliga geklopft, am Ende ging das entscheidende Spiel gegen SW Oberhausen mit 2,5:3,5 verloren:

Insgesamt kämpften vier Mannschaften um zwei Aufstiegsplätze, wobei Waltrop und Oberhausen klar favorisiert waren - unsere Truppe rangierte in der Startrangliste lediglich vor Bönen 2. Vor Ort zeigte sich dann vor allem Waltrop fest entschlossen, den Aufstieg klar zu machen, und trat mit den Rangnummern 1 bis 6 an. Bei Bönen 2 fehlten zunächst zwei Spieler, und auch Oberhausen trat anfangs ohne seinen Spitzenspieler Kyas an. Bei uns fehlten einige Stammspieler, so dass an den Brettern 5 und 6 Nico Spies (erst seit einem halben Jahr dabei) und Marius Schimnatkowski (wenig Wettkampfpraxis) zum Einsatz kamen.

In der ersten Runde gegen Bönen 2 kamen Noel Gallas und Tim Scholten kampflos zum Sieg. Luca setzte schnell Matt, Jonas musste nach einem krassen Fehler die Segel streichen - es kam also auf unsere beiden Ersatzspieler an, die ihre Sache sehr gut machten: Marius gelang ein Grundreihenmatt, und Nico verwertete einen Mehrbauern im Endspiel.

Waltrop war in der 2. Runde eine Nummer zu groß - allerdings fiel die 0,5:5,5 Niederlage zu hoch aus, denn Marius übersah in totaler Gewinnstellung ein gegnerisches Schachgebot, was den Punktverlust bedeutete, weil nach Schnellschachregeln gespelt wurde. Und Tim verpasste einen Zug vor dem Remisschluss einen klaren Gewinnzug, den er zwar gesehen, aber nicht weit genug berechnet hatte.

Da auch Oberhausen gegen Waltrop verloren und gegen Bönen Remis gespielt hatte kam es also in der letzten Runde zum Showdown, bei dem sich Oberhausen schlicßlich glücklich surchsetzen konnte: Marius stellt die Dame ein und verliert wenig später. Noel besiegt Jens Stefan Kyas am Spitzenbrett - 1:1. Nico kämpft sich nach Damenverlust noch einmal heran, verpasst aber den Ausgleich und muss kapitulieren: 1:2. Tim führt ein Bauernendspiel mit besserer Bauernstruktur und aktiverem König souverän zum Sieg - 2:2. Jonas, der im frühen Mittelspiel ein Remisangebot abgelehnt hatte, verliert zu viele Bauern: 2:3. Luca kämpft nach schlecht gespielter Eröffnung mit einem Bauern weniger, setzt den Gegner aber stark unter Druck - am Ende hat er eine Figur weniger und muss mit Dauerschach zufrieden sein - 2,5:3,5.

Toll gekämpft hat die Mannschaft - vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr mit dem Aufstieg!

Zurück

Schach ist nicht nur ein Sport, sondern auch eine Kunst und eine Wissenschaft.

Garri Kasparow

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-