Arman rettet den Sieg

Geschrieben am 10.11.2013 von Bernd Rosen

Jugendverbandsliga: SFK II siegt nach spannendem Verlauf gegen Dortmund

Obwohl anscheinend fast alle weiterführenden Essener Schulen am Samstag einen "Tag der Offenen Tür" hatten, gelang es uns, eine schlagkräftige Mannschaft aufzustellen. Dennoch waren wir im Kampf gegen den Dortmunder SV nominell an den ersten 5 Brettern unterlegen. Allerdings profitierten wir zum wiederholten Mal von einem kampflosen Punkt - diesmal hatte Julian Knorr an Brett 2 frei.

Da Cem schnell einen Turm und bald darauf die Dame gewann, lagen wir bereits nach 30 Minuten mit 2:0 vorne. Allerdings machte sich an den vorderen Brettern die DWZ-Überlegenheit bemerkbar; zudem kamen Arman, Nikita, Manuel und Tim schlecht aus der Eröffnung. An den hinteren Brettern wogte das Spiel dagegen hin und her.

Hier hatte Alexander Hollweg das Glück auf seiner Seite, weil sein Gegner den letzten schweren Fehler machte und eine ganze Dame einstellte. Thomas Plettau versäume jedoch zweimal mit seinem seltsamerweise vor seinem Bauern c7 auf c6 gelandeten Turm entscheidend auf c2 einzudringen und startete statt dessen einen Bauernvormarsch auf dem Königsflügel, um anschließend die weiße Königsstellung mit dem Turmschwenk c6-g6 unter Beschuß zu nehmen. Ein ehrgeiziger und phantasievoller Plan, der jedoch auch seinen eigenen König entblößte. Leider schlug er ein Remisangebot seines Gegners aus und kam allmählich auf die Verliererstraße.

Immerhin hatte sich Tim befreien können und eine gute Stellung erreicht, auch Nikita leistete mit einem Damenopfer hartnäckigen Widerstand. Arman stand positionell mit schlechtem Le7 und rückständigen Bauern d6 unter starkem Druck und verlor einen Bauern. Immerhin hatte er dabei seinen schwachen Läufer tauschen können und leistete in einem Endspiel mit allen Schwerfiguren hartnäckigen Widerstand. Kurz vor der Zeitkontrolle verloren Manuel und Nikita, während Tim im Endspiel gewann: Stand 4:3 für uns und Arman kämpfte verbissen ums Remis. In beiderseitiger Zeitnot versäumte sein Gegner im 40. Zug einen gewinnträchtigen Bauernvorstoß, kurze Zeit später nochmals. Als er sich dann wenig später endlich zur Öffnung des Spiels entschloss, war die Sache nicht mehr so klar: Arman gewann einen Bauern zurück, der Gegner erhielt jedoch einen Freibauern auf b7. Zum Glück stand Armans Turm auf der richtigen Seite. Armans Gegner fand den gefährlichsten Plan, Eindringen des Königs in die schwarze Stellung nicht und wickelte statt dessen in ein remises Bauernendspiel ab. Hier kam es zu einer Zeitnotschlacht, denn nach der Zeitkontrolle gab es nur 30 Minuten für den Rest der Partie dazu. Arman hatte noch zwei Minuten, verlor einen Bauern durch gegenseitigen Zugzwang. Sein Gegner opferte den Mittelbauern und gewann dafür Armans h-Bauern,hatte noch eine Minute und rannte mit dem letzen verbliebenen Bauern von h4 zum Umwandlungsfeld. Zum Glück war Armans König gerade noch rechtzeitig auf f8 um den gegnerischen König einzusperren. Remis und Mannschaftssieg für Katernberg!

Zurück

Fehler sind Stufen, auf denen der Kluge emporsteigt.

Unbekannt

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-