Aus dem Tagebuch des Teamchefs

Geschrieben am 04.03.2009 von Bernd Rosen

Ulrich GeilmannDonnerstag, 27.02.09

22.38 Uhr. Langer Arbeitstag heute. Noch schnell den PC checken und dann ins Bett. Email von Nazar. Will bestimmt mitteilen wann er in Bad Wiessee ankommt. Langer Weg aus der Ukraine. Öffne Email. Lese. Schock! Der sonst so verlässliche Nazar ist offenbar aus ernsten persönlichen Gründen verhindert und wird nicht kommen!

Nazar Firman

Was tun?
Zunächst Ruhe bewahren! Cool überlegen.
Email an das Team?
Ja! Kurze Info. Wer kann spielen? Bitte sofort melden!
Erste Rückmeldungen. Absagen. Sind tatsächlich noch wach! Nicht zu glauben. Aber Verpflichtungen hier - Terminunvereinbarkeiten dort: Erwin in Sofia als Sekundant beim Kandidatenwettkampf Kamsky / Topalov, Martin schreibt studiumswichtige Klausur, Sascha und Parimarjan sind sonst wo in der Welt, Sarah spielt in Capelle und Christian Scholz weilt auf einem Seminar.
Geht alles nicht schnell genug! Handy vorgekramt. SMS an einige Kandidaten. Auch hier kein Resultat.
Hatte Vladimir nicht gesagt, er könne vielleicht spielen? Anrufen? Um die Zeit?! Ja! Er wird’s verstehen.
Und tatsächlich. Er ist noch aktiv! Sieht aber auch keine Möglichkeit, hat Trainerjob...

Mit nur 7 Spielern an den Tegernsee? Das kann ja heiter werden! Wollten wir nicht den Klassenerhalt sichern? Zweifel. Dann die Erkenntnis: Kann im Moment nichts mehr tun.

Bett. Unruhiger Schlaf…

Freitag, 28.02.09

4.17 Uhr. Aufgewacht. Computer hochgefahren. Emails nachgesehen. Nichts. Handy? Ebenso Fehlanzeige! Scheibenkleister!
Aktion war natürlich völliger Blödsinn. Die schlafen um die Zeit alle!
Kaffee kochen. Frühstückstisch mit der Liebsten. Schweigen. Nachdenken. Was kann ich noch machen? Keine Lösung.
Waschen. Anziehen. Kofferpacken. Email nachsehen. SMS da? Nein.

6.45 Uhr. Will zum Bahnhof. Kleine Aufregung - Wagenpapiere fehlen; finden sich später. Zeit wird knapp. Auf Wegstrecke Chronophragie durch Baustellen. Nervöse Spannung.

7.10 Uhr. Hat geklappt. Sitze im Zug nach Duisburg. Langer Weg noch. Anschlusszug passt auch. Auf nach München!

Durchsage. Zug endet heute in Frankfurt; da bitte umsteigen. Sänk Ju for träwelling wisse Deutsche Bundesbahn. Egal! Besser als mögliche Rutschpartie mit Auto. Im Süden hat’s die letzten Tage geschneit. Wer weiß, wie’s in Wiessee ist?!
Zeit nutzen. Telefonate. Präsident einbinden. Gespräch mit Viktor. Meldet sich verschlafen. Hat aber auch keine Option. Noch mal ein paar SMS ins Handy gehackt.
Bringt alles nichts! Muss mich mit der Situation abfinden. Kein Ersatz in Sicht. Aber alle anderen Spieler melden sich nach und nach. Wenigstens etwas.

Blonder Engel neben mir. Kein Blick dafür. Schön aber nutzlos.
Nach Umsteigeprozedur in Frankfurt - Ruhe. Weniger nervöse Blicke aufs Handy. Unser Präsident bewacht den Email-Account. Für alle Fälle.
Mal was essen. Lunchpaket wird verdrückt. Schnitzel mit Schwarzbrot.
Kaffee holen im Bordbistro. Kaffeeschubse flirtet mit Kollegen. Vergisst mich dabei! Unerhört! Genervter Blick. Sie realisiert’s. Entschuldigt sich. Na gut. Bin nicht so. Wissendes Lächeln. Zwinkern. Trinkgeld.

13.06 Uhr. Ankunft in München. Nette alte Dame will auch nach Gmund. Scheint sich auszukennen. Geplauder. Was, Sie spielen Schach? Schönes Spiel! Ein paar Anekdoten. Zeit vergeht schnell.

13.34 Uhr. Bayrische Oberlandbahn kommt an. Kein Bummelzug. Alles modern. Bin überrascht. Immer diese absurden Vorurteile!
Landschaft wird erkennbar bayrisch. Winterlich. Schön. Urlaubsfeeling. Und das, obwohl ich gar keinen Schnee mag!

14.46 Uhr. Ankunft in Gmund. Taxifahrt. Pflichtschuldiges Gespräch mit der Fahrerin. Scheint sehr nett zu sein.
Nach 10 Minuten am Hotel. Sehr urig. Gefällt mir.

Hotel

Einchecken. Zimmer völlig in Ordnung. Bettentest. Koffer auspacken. Handyblick. Nichts.
Okay! Dann muss es wohl so sein!
Spieler trudeln auch ein. Wie üblich fehlt Igor noch. Kommt wohl erst nach Mitternacht aus Turin.
Rezeption informiert. Die regeln das.
Kurze und lange Gespräche. Abstimmung der Aufstellung. Briefing mit Christian, Sebastian, Georgios, Matthias, Robby und Evgeny. Stimmung scheint ganz okay zu sein.

18.00 Uhr. Mannschaftsessen. Evgeny hat scheinbar noch Minnedienst, ist deshalb nur kurz dabei. Gelöste Gespräche über Turniere, Spieler, Frauen und Stellungen. Krampf im Kopf löst sich. Es wird gescherzt und gelacht. Essen ländlich nahrhaft.

20.00 Uhr. Kurzer Verdauungsspaziergang. Nacht. Dunkelheit. Malerisch beleuchtete Gebäude. Winterwunderland.

20.30 Uhr. Bericht angefangen. Auf Anraten der Liebsten 2 Baldriankapseln als Einschlafhilfe (für alle Fälle). Langsame Müdigkeit.

21.55 Uhr. Computer aus. Bett. Fernseher und Licht aus. Ruhe finden...


Samstag, 28.02.09

1.55 Uhr. Schrecke hoch. Handy klingelt. Rezeption nicht besetzt. Igor will rein; er stehe vor verschlossener Tür. Licht an. Kurz in den Mantel steigen. Treppe runter. Unverschlossene(!) Eingangstür auf. Kein Igor! Kurze Suche. GM vor dem falschen Eingang! Gepäck greifen. Schlüssel liegt am vereinbarten Platz. Igor ins Bett gebracht. Schön, dass er da ist.
Zurück ins eigene Zimmer. Bett. Licht. Einschlafen diesmal schwierig. TV muss helfen. Zappe: Musik, Werbung, belanglose Sender. Unbekleidete junge Damen zeigen sich. Bleibe an Pseudokriegsfilm hängen; Ausbruch aus einem Gefangenenlager. Irgendwann reicht’s. Fernseher aus. Schlaf finden. Klappt...

3.25 Uhr. Handy klingelt. SMS vom Präsidenten. Stelios hat immer noch nicht geantwortet. Letzter Traum zerplatzt. Dann also doch mit 7! Shit happens. Langsames Eindösen...

6.00 Uhr. Aufgewacht. Beste erste Nacht im Hotel seit langem! TV an. Raumschiff Enterprise. Alte Folge. Irgendwas mit Klingonen. Duschen. Zähneputzen, Rasur. Anziehen.

7.30 Uhr. Deftiges Frühstück (Wurstbrötchen, 2 Eier, Obst). Nettes Gespräch mit GM Gerald Hertneck. Danach mit ihm an die Tegernseepromenade. Tolles Ambiente. Totale Idylle. Stille. Urlaubsparadies. Soviel steht fest. Hier komm ich noch mal hin! Kann Willi Knebel verstehen. Der war auch verliebt in den Ort.

Bad Wiessee

10.15 Uhr. Zurück im Hotel. Team beim Frühstück. Heitere Laune. Mannschaftsgeist stimmt. Nach ein paar Minuten auf’s Zimmer. Noch einige Telefonate. Die Ruhe vor dem Sturm.

11.00 Uhr. Besichtigung des Turniersaals. Lichtdurchflutet. Großzügig. Freundliche Atmosphäre. Ausreichende Verpflegung. Technikausstattung mit österreicherischer Präzision. Schöner Arbeitstisch. Bester Bundesligastandard. Ich fühl mich auf Anhieb wohl.

12.00 Uhr. Kurze Gespräche mit dem agilen GM Klaus Bischof und dem Tegernseer Mannschaftsführerkollegen Horst Leckner. Gleiche Wellenlänge. Man spürt Herzblut und Engagement. Schade, dass Tegernsee aufhört. Ein herber Verlust für die Liga. Nicht nur sportlich.

13.30 Uhr. Stunde der Wahrheit. Aufstellung nicht schlecht für uns; überall Eloübermacht. Aber andererseits ein kampfloser Brettpunkt für Bayern München, falls kein Wunder geschieht und Nazar plötzlich auftaucht.

14.00 Uhr. Partiebeginn. Die Droge Schach zeigt Wirkung. Bin nervös. Hoffe, dass es trotzdem reicht. Leider nur wenig Publikum. Schade. Aber Herr Hundt ist da! Vater der bekannten Schachdamen Barbara und Isabell. Netter Mensch. Will Eindrücke für seine Internetseite sammeln.

14.25 Uhr. IM Heinzel moniert beim sympathischen Schiedsrichterduo Ralph Alt / Hans Brugger, dass Igor sich wiederholt erdreistet, einen Zug erst aufzuschreiben, um ihn dann zeitnah auszuführen. Mir allerdings völlig schleierhaft, welchen Nachteil Herr Heinzel dadurch erleidet. Aber sei’s drum. Ist gägen Rägel und Regeln sind einzuhalten. Spreche Igor an; der macht’s fortan nicht mehr. Superulli! Wieder einmal die Welt vor dem Chaos bewahrt!
Ansonsten viele sorgenvolle Nachfragen wegen Nazar.

Glek-Heinzel

15.00 Uhr. Wunder bleibt aus. Bayern München führt offiziell mit 1:0. Darüber hinaus keine besonderen Vorkommnisse. Eröffnungsphase fast überall überwunden.

16.25 Uhr. Igor fährt Material nach Hause. Zeitverbrauch von Marcelin hoch - Evgeny scheint zufrieden. Sebastian hat Wanderkönig, steht aber nicht schlecht. Christian dito. Georgios gegen Dr. Unzicker auch.

Image

16.00 Uhr Dr. Unzicker kann seine Herkunft nicht verleugnen; hat große Ähnlichkeit mit dem berühmten Vater.

17.00 Uhr. Es bewegt kaum etwas. Christian erspielt zwischenzeitlich leichten Materialvorteil; Stellung aber keineswegs leicht. Kampf trotz Rückstand insgesamt zufrieden stellend. Warum versenkt sich Robby so in die Stellung?

17.30 Uhr. Materialübergewicht bei Christan verflüchtigt sich offenbar wieder. Nun vielleicht einen Bauern zuwenig. Hoher Zeitüberschuss bei Sebastian. Stellung von Matthias unklar. Noch ein langer Weg.

17.40 Uhr. Sebastian gleich aus! (1,0:1,0). Kampf wieder offen, aber alle verbliebenen Schwarzpartien (Matthias, Christian und Robby) bereiten inzwischen etwas Sorge. Schlechtes Gefühl.

17.54 Uhr. Matthias gibt nach Ansage auf. Irgendwann nur die Verlustzüge gefunden (1,0:2,0). Igor steht aber auf Gewinn. In etwa ausgeglichene Stellungen für Evgeny und Christian. Robert klar auf Verlust. Sieht so aus, als ob Georgios die Schlüsselpartie hat. Dort zurzeit aber kein Gewinn in Sicht. Also insgesamt Vorteil für die Bayern aus München. Frustrierend.

18.04 Uhr. Igor macht den Punkt (2,0:2,0). Well done! Während dessen scheinen die Tegernseer unseren Reisepartner zu verfrühstücken. Mag erst gar nicht an Morgen denken!

18.27 Uhr. Robby streicht die Flagge. (2,0:3,0). Evgeny, Christian und Georgios haben nur gleiche Chancen. Reicht derzeit nicht mal zum 4 : 4. Aber sie fighten!

Image

19.00 Uhr. Vielleicht doch minimale Siegchancen bei Endspielkünstler Evgeny? Georgios steht auch leicht besser. Hoffnung.

19.06 Uhr. Der freundliche GM Uwe Bönsch macht für Tegernsee den Sack zu 5,0:3,0! Wow! Was für eine Saison für unsere Tegernseer Freunde! Der Rückzug tut weh.

19.30 Uhr. Bei Christian brennt nichts mehr an. Georgios kämpft gut. Freibauer auf der a-Linie scheint stark. Evgeny geht konzentriert zu Werke. Die zweite Luft?

19.35 Uhr. Kampf bis zum blanken König an Brett 4. Christian remisiert (2,5:3,5). Bin unsicher. War da vielleicht sogar mehr drin?

19.43 Uhr. Eveny gewinnt! (3,5:3,5). Genial! Und Georgios steht chancenreich.

20.00 Uhr. Schiedsrichter weisen Dr. Unzicker auf Schreibpflicht hin. Georgios (am Zug) soll Zeitgutschrift erhalten. Hans Brugger bekommt die Uhr aber nicht in den Griff; das dauert bis 20.03 Uhr. Regelkonform aber vielleicht doch unnötige Aktion. Georgios reagiert nervös.

20.12 Uhr. Georgios spricht mich an, ob Remis reicht. Ich nicke. Dann übersieht er im Gedränge aber versteckten Gewinn, lässt Zugwiderholung zu. Remis. 4,0:4,0.
Sieg verpasst. Aber angesichts des Kampfverlaufes vielleicht doch gerechtes Ergebnis! Restprogramm sollte Klassenerhalt endgültig absichern!

Brett FC Bayern München 4 : 4 SF Katerberg
1 GM Cyril Marcelin 0 : 1 GM Evgeny Postny
2 IM Alexander Belezky + : - IM Nazar Firman
3 IM Olav Heinzel 0 : 1 GM Igor Glek
4 IM Thomas Reich ½ : ½ IM Christian Seel
5 FM Andrey Terekhov 0 : 1 GM Sebastian Siebrecht
6 FM Ludwig Degelmann 1 : 0 IM Robert Ris
7 Dr. Ferdinand Unzicker ½ : ½ IM Georigios Souleidis
8 FM Thomas Lentrodt 1 : 0 IM Matthinas Thesing

20.30 Uhr. Abendessen. Mannschaft trotz Kampfleistung nicht ganz zufrieden. Georgios, Robby und Matthias etwas enttäuscht. Wirt gibt Sympathierunde. Igor fehlt; ist beschäftigt.

21.30 Uhr. Igor kommt.

22.30 Uhr. Nette Unterhaltung mit Klaus Bischoff nebst Frau und Ralph Alt. Kriege das „Du“ angeboten, das ich gerne annehme. Arbeitsauftrag von Igor, Klaus zu alkoholisieren scheitert jedoch kläglich am eigenen Unvermögen.

23.00 Uhr. Bett. Bewusstseinstrübung. Zuviel Schnäpse...

Sonntag, 01.03.09

6.30 Uhr. Wecker. Übliche Morgenzeremonie. 7.15 Uhr. Frühstück. Etwas verkatert. 9.00 Uhr. Turniersaal. Vorbereitung. Christian erzählt, dass er Gewinn ausgelassen habe. Nicht drüber nachdenken! 9.30 Uhr. Mannschaftsmeldung. Keine Überraschungen.

10.00 Uhr. Let’s get started! Kann man unseren starken Schachfreunden aus dem schönen Tegernsee trotz widriger Umstände noch ein Bein stellen? Wird mehr als schwer! Aber Mannschaft ist locker drauf. Kein Druck mehr da. Warum also nicht!?

11.00 Uhr. 0:1 für Tegernsee. Katernberg steht ansonsten ganz ordentlich!

11.20 Uhr. Jeweils schnelles Remis bei Christian, Robert, Sebastian und Evgeny. (2,0:3,0). Übliche Tegernseetaktik! Muss man abwägen. Vertrau aber auf meine Jungs, zumal Georgios ganz ambitioniert steht.

12.00 Uhr. Die Katernberger werkeln an ihren Stellungen. Objektiv gesehen ist Remisbreite allerdings nirgendwo deutlich überschritten. Hab trotzdem kein schlechtes Gefühl.

12.35 Uhr. Georgios und Igor unter Druck. Matthias lehnt Remis ab, pflanzt kurz danach starkes Läufer- und Springeropfer auf’s Brett.

13.05 Uhr. Igors Probleme bleiben; hat inzwischen etliche Bauern weniger. Georgios hält sich aber sehr gut. Matthias hat Qualle mehr.

13.10 Uhr. Schwerer Fehler bei Georgios! Blackout! Hertneck setzt matt (2,0:4,0).

Image

13.17 Uhr. Igor gibt auf. Mannschaftskampf damit endgültig entschieden. (2,0:5,0). Bei Gratulation bestätigt Teamchef Horst Leckner: "War eine heiße Kiste. Tegernsee hat heute glücklich gewonnen!" Recht hat er!

13.35 Uhr. Matthias sorgt mit Sieg für positive Korrektur des Ergebnisses. (3,0:5,0).

Brett SF Katerberg 3 : 5 TV Tegernsee
1 GM Evgeny Postny ½ : ½ GM Igor Khenkin
2 IM Nazar Firman - : + GM Zoltan Ribli
3 GM Igor Glek 0 : 1 GM Klaus Bischoff
4 IM Christian Seel ½ : ½ GM Uwe Bönsch
5 GM Sebastian Siebrecht ½ : ½ GM Stefan Kindermann
6 IM Robert Ris ½ : ½ IM Stefan Bromberger
7 IM Georigios Souleid is 0 : 1 GM Gerald Hertneck
8 IM Matthinas Thesing 1 : 0 IM David Groß

Ab nach Hause! Nazar hat in mehrfacher Hinsicht gefehlt. Dennoch: Glückwünsch nach Tegernsee!

Zurück

Schach kuriert Kopfschmerzen.

John Maynard Keynes

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-