Bruno Müller-Clostermann 27.09.1949 - 29.03.2019

Geschrieben am 30.03.2019 von Bernd Rosen

Die Schachfreunde Essen - Katernberg 04/32 e.V. trauern um Bruno Müller-Clostermann, der am 29.03.2019 nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist. Erst am Ende seiner beruflich aktiven Lebensphase fand der Professor für Wirtschaftsinformatik zu seiner Jugendliebe, zum Schachspiel zurück und wurde im Juni 2010 Mitglied unseres Vereins, wo er noch bis vor wenigen Wochen als sportlicher Leistungsträger, Mannschaftsführer und 2. Vorsitzender aktiv war. In den knapp 10 Jahren seines schachlichen Wirkens hat er sich, nicht zuletzt durch seine Mitarbeit beim Schachticker, weit über unseren Verein hinaus hohes Ansehen erworben.

Hallo, ich würde gerne mal bei Ihrem Schachabend vorbei kommen. Meine Spielstärke kann ich schlecht einschätzen: Ich habe seit 35 Jahren kein Schach gespielt, aber als ich aufgehört habe war ich badischer Jugend- und Pokalmeister! Mit dieser Anfrage meldete sich Bruno Müller-Clostermann im Frühjahr des Jahres 2010 per E-Mail bei mir und erschien wenig später tatsächlich zum ersten Mal bei unserem Spielabend. Schnell begriffen wir, welch eine Verstärkung uns da durch eine glückliche Fügung zugewachsen war: Vorbereitet durch intensives Taktiktraining fand er schnell zu beträchtlicher Spielstärke zurück. In seiner ersten Saison (2010/11) startete er auf Anhieb in unserer 3. Mannschaft. Im Jahr 2012 gewann er die Seniorenmeisterschaft von Nordrhein-Westfalen. Bei zahlreichen weiteren Seniorenturnieren belegte er vordere Plätze, mit den SFK-Senioren startete er erfolgreich bei Welt- und Europameisterschaften. In der vergangenen Spielzeit 2017/18 war er mit 8 Punkten aus 9 Partien nicht nur Mannschaftsbester von SFK 3, sondern auch Topscorer der Verbandsliga.

Doch nicht nur in sportlicher Hinsicht war Bruno Müller-Clostermann ein enormer Gewinn für unseren Verein: Aus dem knorrigen, geradlinigen, auch körperlich stets sehr präsenten Professor für Wirtschaftsinformatik, der sich auch nach Jahrzehnten im "Ruhrpott" eine leicht badische Sprachfärbung bewahrt hatte, wurde in Kürze Bruno: Ein angenehmer, warmherziger Gesprächspartner und zuverlässiger Kamerad, den wir schon 2012 zu unserem 2. Vorsitzenden wählten. Auch in diesem Amt erwarb er sich bleibende Verdienste um unseren Verein: Ob es die schwierige Situation um einen Spieler unserer 1. Mannschaft war, der unter Betrugsverdacht stand, die Bewältigung finanzieller Krisen im Rahmen unseres Engagements in der Schachbundesliga oder zuletzt die Neugründung als selbständiger Verein: Bruno half im Hintergrund entscheidend mit, dass wir diese schwierigen Situationen nicht nur unbeschadet überstanden, sondern gut gemeistert haben. Für die Weiterentwicklung unseres Vereinslebens verdanken wir ihm wesentliche Impulse - ob es interessante Vorträge im Rahmen unserer Reihe Sommerschach waren oder die Organisation außerschachlicher Aktivitäten wie der Radtour 2018.

Einer breiten Schachöffentlichkeit wurde Bruno Müller-Clostermann durch seine publizistische Tätigkeit bekannt. Zunächst als sehr aktiver Schreiber auf unserer Vereinsseite, später auch als Mitarbeiter des Schachticker mit dem Schwerpunkt Seniorenschach.

Bei all seinem Tun blieb Bruno Müller-Clostermann stets ruhig, sachlich und frei von jeder Überheblichkeit, zu der er dank seiner außerordentlichen Begabung weit mehr Anlass gehabt hätte als die viele Andere. Schnell gelang es ihm, Wesentliches von weniger Wichtigem, das Unabänderliche von dem zu trennen, das wir beeinflussen können. Die daraus entstehenden Aufgaben konnte er nicht nur benennen, sondern war auch an erster Stelle bereit, sie selbst zu erledigen. Was er übernahm, das wussten wir in guten Händen.

Nun zählt sein viel zu früher Tod für uns zu den Ereignissen, die wir hinnehmen müssen und nicht verändern können. Das fällt uns schwer, und die Lücke, die er hinterlässt, wird für uns noch lange spürbar sein.

Wir werden Bruno Müller-Clostermann ein ehrendes Andenken bewahren.

Zurück

Ich habe ein leises Gefühl des Bedauerns für jeden, der das Schachspiel nicht kennt, so wie ich jeden bedaure, der die Liebe nicht kennt. Das Schachspiel hat wie die Liebe, die Musik, die Fähigkeit, den Menschen glücklich zu machen.

Dr. Siegbert Tarrasch

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-