DEM 2018 in Willingen

Geschrieben am 30.05.2018 von Timo Küppers

SFK-Delegation bei den offenen Turnieren am Start

Ein Bericht von Timo Küppers und Lukas Schimnatkowski

Auch in diesem Jahr fanden die Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften wieder im Sauerland in Willingen statt. Die Altersklassen U10 bis U18 werden seit einigen Jahren durch die offene Altersklasse U25 ergänzt, um älteren „Jugendspielern“ und Spielern, die die Qualifikation verpasst haben, die Möglichkeit zu geben, an diesem Event teilzunehmen. Mit dabei war dieses Mal im A-Open neben Jan, Timo, Nikita und Lukas auch Max, Cem startete im B-Turnier, und Feilong (Enno) im KikaTurnier. Im Turniersaal spielten insgesamt 689 Spieler circa 3000 Partien, wobei das Sauerlandstern-Hotel wie gewohnt optimale Spielbedingungen bot.

Der erste Turniertag begann direkt mit einer Doppelrunde. Timo holte souveräne 2 Punkte, Max nach einem missglückten Franzosen und einem schnellen Sieg (45min!) 1,5 Punkte. Nikita hatte in der ersten Runde gegen FM Thilo Ehmann nur verschwindend geringe Chancen und verlor aufgrund des starken gegnerischen Läuferpaars. Nach einem verrückten Bauernopfer im Franzosen gelang Jan ein erster Sieg, doch in der zweiten Runde behält Thilo Ehmann die Oberhand und entpuppte sich als Punkteräuber der Katernberger. Lukas spielte zu ängstlich und musste in beiden Runden gegen schwächere Gegner ins Remis einwilligen. Cem konnte 1,5 Punkte holen. Im Kika-Turnier startete Enno mit exzellenten 3 aus 4 und verlor dabei nur gegen den Erstgesetzten.

Nach der Doppelrunde gab es dann zur Erholung der Spieler nur eine Runde am folgenden Tag, welche auch erst mittags stattfand. So wurde die Zeit zur Entspannung im direkt an das Hotel angeschlossene Lagunenbad genutzt. Ein Angebot, von dem wir nicht nur einmal Gebrauch machten!

In der dritten Runde spielte nun Timo gegen Thilo Ehmann und musste nach einer starken Partie und mehrmalig verpasstem Figurengewinn in einem nur augenscheinlich remislichen Endspiel die Segel streichen. Jan und Lukas verloren sehr unglücklich gegen schwächere Gegner und standen mit 1 aus 3 jeweils bescheiden da. Max konnte am Live-Brett gewinnen und hatte zu diesem Zeitpunkt 2,5 Punkte. Nikita willigte nach erneut viel zu hohem Zeitverbrauch ins Remis ein. Cem verlor eine Qualität in geschlossener Stellung, konnte allerdings dank seiner Favoritenstellung durch ein geschicktes Remisgebot den halben Punkt sichern. Bei Enno war nach dem starkem Anfang die Luft etwas raus und er schloss mit 4 aus 7 ab, was trotzdem ein sehr starkes Ergebnis war.

Nach einem weniger erfolgreichen Tag für die Katernberger sollte die vierte Runde nun wieder für mehr Freude sorgen. Jan konnte in einem strategisch stark gespielten Stonewall ein zu frühes weißes f3 gekonnt ausnutzen und schnell den vollen Punkt einfahren. Auch Timo gelang nach der bitteren Niederlage am Vortag eine strategisch und taktisch sehr starke Partie im toten Benoni, die er mit einem schönen Opfer direkt zum Sieg führen konnte. Besonders stark in diesem Turnier spielte jedoch Max. Er behielt in einer kniffligen Partie nach einer Überraschung in der Eröffnung die bessere Übersicht als sein Gegner und konnte sich nun mit 3,5 Punkten in die Verfolgergruppe eingliedern. Auch Lukas gelang eine sehr starke Partie. Er überspielte seinen Gegner und erreichte auch eine Gewinnstellung. Unglücklicherweise konnte er diese jedoch nicht verwerten, was am Ende ein erneutes Remis bedeutete. Cem kam an diesem Tag nach sehr riskantem und am Ende etwas glücklichem Partieverlauf nicht über ein Remis hinaus. Bei Nikita, der bereits gesundheitlich angeschlagen war, wollte es in diesem Turnier einfach nicht laufen. So musste er leider seinem Gegner den Punkt überlassen.

Am Abend fand dann zur Aufheiterung wie jedes Jahr das traditionelle Mannschaftsblitzturnier statt. Dieses wurde in Dreiermannschaften gespielt. Mit zahlreichen Titelträgern konnte sich das Teilnehmerfeld auch gut sehen lassen, dennoch stand bei diesem Turnier für die vielen Mannschaften der Funfaktor im Vordergrund, welcher auch definitiv nicht zu kurz kam.

Am Mittwoch kam dann die zweite und letzte Doppelrunde, welche nicht nur die Mitte des Turniers markierte, sondern auch erneut gemischte Ergebnisse brachte. Für Jan und Timo lief es mit 0,5 aus 2 gar nicht gut. Interessant war dabei, dass Timos Gegner aus der fünften Runde zuvor bereits Max und Lukas ein Remis abgeknöpft hatte. Cem konnte nach dem Tag mit einer Niederlage und einem Sieg nun 3,5 Punkte verbuchen. Besser lief es dafür bei Lukas, der nun endlich nach erneutem Remis seinen ersten Sieg landen konnte. Erneut stach jedoch Max hervor. Nach einem soliden Remis gegen den späteren Turniersieger konnte er in Runde 6 sofort nachlegen und stand  nun bei extrem starken 5 aus 6. Die schlechte Nachricht an diesem Tag war allerdings, dass Nikita krankheitsbedingt nach Runde 5 abfahren musste. Für ihn war damit das Turnier mit eher schwachen 1,5 aus 5 beendet.

So ging es dann langsam auf die Zielgerade. In Runde 7 am Donnerstag konnte Max dann als erster Katernberger Thilo Ehmann wenigstens ein Remis abknöpfen. Nach einer etwas fragwürdigen Eröffnungsvariante seines Gegners konnte er schnell das Kommando übernehmen, musste allerdings nach zwischenzeitlichem klarem Vorteil am Ende doch ins Remis einwilligen. Lukas, Jan und Timo konnten allesamt einen Sieg an dem Tag einfahren. Lediglich bei Cem fehlte zum Ende des Turniers hin ein wenig die Konzentration, weshalb er in dieser Runde eine Niederlage hinnehmen musste.

Die vorletzte Runde brachte wieder ein durchwachseneres Ergebnis. Lukas musste sich ebenso wie Cem und Timo mit Remis begnügen. Max verlor gegen den an Eins gesetzten IM Krause nach wildem Kampf seine erste Partie und fiel damit aus der Spitzengruppe heraus. Lediglich Jan konnte seine Siegesserie fortsetzen.

Somit waren die Startbedingungen für die letzte Runde für alle sehr unterschiedlich. Max, der mit Schwarz gegen FM Holtel spielen musste, hätte einen Sieg gebraucht, um nach ganz vorne noch was zu reißen. Allerdings spielte sein Gegner sicher und stand auch leicht besser, bevor Max die Lage entschärfte und in ein ausgeglichenes Turmendspiel mit Minusbauern abwickelte, welches auch schnell Remis endete. Somit beendet Max mit vielen stark geführten Partien und 6 aus 9 Punkten das Turnier auf einem guten Platz 10. Das gleiche Ergebnis schaffte auch Timo nach einem harten und langen Schlussrundensieg, womit er das Turnier auf Platz 12 beendete. Bemerkenswert ist Jans Siegesserie zum Ende des Turniers, welche er auch in der letzten Runde fortsetzen konnte. Nach einem kleinen Durchhänger am Anfang kam er am Ende auf 5,5 Punkte und Platz 19. Weniger erfolgreich war die letzte Runde für Lukas und Cem. Lukas musste sich wie so häufig in dem Turnier mit einem Remis begnügen und beschloss sein Turnier mit 5 Punkten auf Platz 32, während Cem eine Niederlage hinnehmen musste. Insgesamt ließ er viel Luft nach oben, was auch seine 4 Punkte und Platz 70 wiederspiegelten.

Alle Katernberger Teilnehmer genossen ihre Zeit bei Deutschlands größtem Jugendsportevent. Die vielen Freizeitmöglichkeiten wie Schwimmen, Kickern, Badminton oder Fußball, sowie das restliche Rahmenprogramm wie ein Tandemturnier boten viel Spaß für alle Teilnehmer und halfen dabei eine gesunde Mischung zwischen Spaß und sportlichem Ehrgeiz zu erhalten. Nette Abende und eine gute Atmosphäre taten ihr Übriges. Und so kann jedem nur empfohlen werden, selber einmal bei diesem Turnier dabei gewesen zu sein! Für den Verein, der die Teilnahme mit einem großzügigen Zuschuss zum Startgeld förderte, sicher eine gut angelegte Investition!

Zurück

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Seneca

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-