Doppelschlag

Geschrieben am 29.03.2009 von Bernd Rosen

Schachbundesliga: SFK siegt souverän gegen Dresden und Kreuzberg

© Schachbundesliga e.V

Zum Abschluss der Bundesligasaison freuen wir uns über zwei klare Siege gegen Dresden  (7,5:0,5!) und Kreuzberg (5:3). Um dem zugesagten Bericht von Cäpt'n Ulrich Geilmann nicht vorzugreifen, hier nur einige Stichworte:

Den überlegenen Sieg gegen Dresden läutete Matthias Thesing ein, der seinen Gegner nach nicht einmal 20 Zügen mit einem undeckbaren Matt überraschte. Igor Glek setzte sich nach einem überraschenden Turmopfer ebenfalls im Königsangriff durch. In der Zeitnotphase brachen dann auch Evgeny Postny, Stelios Halkias und Viktor Chuchelov den Widerstand der Elbstädter. Zuletzt konnten sich sogar Georgios Souleidis und Christian Seel noch über ganze Punkte freuen, die zwischenzeitlich bedenklich standen. Nur Martin Senff mühte sich in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern vergeblich, seinen Mehrbauern zu verwerten.

Auch gegen die etwa gleichwertig besetzte Mannschaft des SC Kreuzberg kamen unsere Jungs zu einem ungefährdeten 5:3 Sieg, bei dem keine Partie verloren ging. Bereits nach knapp drei Stunden Spielzeit hatten Stelios Halkias, Igor Glek, Martin Senff und Matthias Thesing ihre Schwarzpartien Remis gegeben. Das Kalkül, dass von den gut stehenden Weißpartien mindestens eine zu gewinnen sein würde, ging auf: Vladimir Chuchelov überspielte den jungen Atila Figura überzeugend, und Georgios Souleidis setzte sich in einer scharfen Stellung gegen Großmeister Kalinitschew durch. Christian Seel und Evgeny Postny dagegen konnten ihre optischen Vorteile nicht zum Gewinn verdichten, gerieten aber auch nie in Verlustgefahr.

Erfolgreichste Spieler der Saison waren erneut Evgeny Postny (4,5 aus 6), Alexander Motylev (4,5/7 am Spitzenbrett), Vladimir Chuchelov (7 aus 11) und Nazar Firman (6,5 aus 11).  Erwin l’Ami (1,5/2) stand diesmal leider nur selten zur Verfügung. Solide 50 Prozent erzielten Stelios Halkias (2/4), Parimarjan Negi (2,5/5), Igor Glek (5/10), Christian Seel (6,5/13), Martin Senff (3,5/7), Georgios Souleidis und Matthias Thesing (je 4/8). Nicht zufrieden sein  mit ihrem Abschneiden können Sebastian Siebrecht (4/10) und Christian Scholz (1,5/5). Nicht als die erwartete Verstärkung erwies sich unser Neuzugang Viktor Laznicka (2,5/7), und einen unerklärlichen Leistungseinbruch erlitt Robert Ris, der aus sechs Partien nur ein klägliches Remis erzielte.

Zurück

Schach ist die komplizierteste Vergeudung menschlicher Intelligenz, die sich außerhalb einer Werbeagentur nur finden lässt.

Raymond Chandler

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-