Ein völlig neues U14-Gefühl

Geschrieben am 10.05.2022 von Bernd Rosen

Die U14 gewinnt beim NRW-Qualifikationsturnier

Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!
Diese Zeilen von Bertolt Brecht aus seinem Gedicht An die Nachgeborenen gehen mir in letzter Zeit häufig durch den Kopf - zuletzt an diesem Samstag, als unsere U14-Mannschaft in Dortmund beim Qualifikationsturnier der Schachjugend NRW einen souveränen Auftritt hinlegte und den ersten Platz erspielte. Denn einen großen Anteil an diesem Erfolg hatte unser neuer Spitzenspieler Mykola, und den hat erst der Krieg in seiner Heimat nach Essen und zu unserem Verein getrieben. Die Freude, ein solch starkes Talent in unseren Reihen zu haben, wird durch diese Begleitumstände doch arg getrübt. Immerhin: Eine Heimat auf Zeit können wir ihm anbieten und unsere freundschaftliche Unterstützung. Zumindest letzteres scheint auch anzukommen, denn seine Mutter erklärte mir am Treffpunkt, dass der 11jährige lieber ohne ihre Begleitung mitkommen möchte. Trotz der Sprachbarriere scheint Mykola also schon ein wenig angekommen bei uns - wir sprechen eben alle Schach!

Für mich als Betreuer, der schon eine ganze Reihe dieser Quallifikationsturniere mitgemacht hat, war es eine ganz neue Erfahrung: Anstelle des üblichen Zitterns um den begehrten Platz 6, der für die Teilnahme an der NRW-Meisterschaft berechtigt, wo auch die Startplätze für die Deutsche Vereinsmeisterschaft ausgespielt werden, ging es diesmal nur um die Frage, ob es Platz 1 oder 2 wird. Denn auch ohne Mykola hatte die U14 bei der Ruhrgebietsmeisterschaft dominiert und im gesamten Turnier nur 1,5 Brettpunkte abgegeben.

Die Geschichte des Turniers ist schnell erzählt: Schon in der 3. Runde kam es zum vorentscheidenden Duell mit Godesberg, das als einziges Team vor uns gesetzt war. Auch bei Godesberg verwaltete mit Edgard Zhuikov ein Ukrainer das Spitzenbrett. Mykola entschied dieses Duell aber klar für sich: Er erlangte die strategisch bessere Stellung und nutzte den ersten taktischen Fehler seines Gegners zum Mattangriff. Daniel ging an seinem unentwickelten Damenflügel zugrunde, Nils musste sich in einer zähen Manövrierpartie mit einem Remis begnügen. Lukas L. behielt bei knapper Zeit den besseren Überblick und gewann nach einem taktischen Fehler seiner Gegnerin eine Figur und wenig später auch die Partie.

In den nachfolgenden Kämpfen gab es zwar den ein oder anderen Wackler, es reichte aber immer zum Sieg. Erst in der letzten Runde setzte Nils durch einen Blackout seine bequeme Stellung einzügig in den Sand, was zum einzigen Unentschieden führte. Endstand dennoch 1. SFK 13:1, 2. Godesberg 12:2, 3. Porz 10:4.

Die Einzelergebnisse:

  • Brett 1: Mykola geriet nie in Verlustgefahr und gab nur zwei Remisen ab: 6:1.

  • Brett 2: Nils blieb mit 4:3 etwas unter seinen Möglichkeiten.

  • Brett 3: Daniel holte gute 3,5:1,5 Punkte.

  • Brett 3/4: Collin gab nur zwei Remisen ab, stand auch in diesen Partien klar auf Gewinn. 4:1 Punkte

  • Brett 4: Lukas fehlt in seiner ersten Saison noch jede Menge Erfahrung, macht das aber durch Kampfgeist und guten taktischen Blick wett. 3:1 Punkte.

Wir dürfen schon jetzt gespannt sein, wie sich diese Truppe im Juni bei der NRW-Meisterschaft und später hoffentlich auch bei der DVM schlägt!

Die U16 war auch noch da!

Doch wir hatten noch eine zweite Mannschaft vor Ort: Für die U16-Meisterschaft im Ruhrgebiet gab es nur einen Bewerber - kurzfristig konnten wir eine Mannschaft melden, für die es "nur" um ein hartes Training gegen starke Gegnerschaft ging. Am meisten imponierte mir, wie Minh als jüngster Spieler dieses Turniers die Herausforderung annahm. Er holte zwei Remisen, wobei er einmal selbständig das Motiv der Türme auf der 2. Reihe entdeckte, die ein Dauerschach garantieren. In der anderen Remispartie kam er leider nicht auf den Gedanken, seinen Läufer für einen Tempozug zu nutzen, weshalb er ein Endspiel König plus Bauer und Läufer gegen König und Bauer nicht gewinnen konnte. Aber auch die Lukas R., Sam und Jonathan holten sich ihre Erfolgserlebnisse ab, außer dem kampflosen Punkt holte das Team noch einen Sieg und ein Unentschieden, was immerhin für Platz 13 reichte. Auch hier die Einzelergebnisse:

  • Brett 1: Lukas R. holte ausgezeichnete 4,5:2,5 Punkte.

  • Brett 2: Sam kam auf ebenfalls sehr gute 3,5:3,5 Punkte.

  • Brett 3: Jonathan gewann die letzte Partie und erzielte dadurch 2:5 Punkte.

  • Brett 4: Minh kam mit den erwähnten zwei Remispartien ebenfalls auf 2:5 Punkte.

Abschließend möchte ich mich bei den Fahrer:innen bedanken, die es uns ermöglicht haben, zwei Teams an den Start zu bringen - insbesondere bei Jan Lüersen, der das ganze Turnier über als zweiter Ansprechpartner dabei war. Und bei Karl-Heinz Hüttemann, der es sich nicht nehmen ließ, ebenfalls vorbei zu kommen und die Teams zu unterstützen.

Unsere Delegation in Dortmund

Zurück

Man glaubt gar nicht, wie schwer es oft ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen!

Karl Kraus

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-