Eine Komödie in (bisher) drei Akten

Geschrieben am 20.11.2019 von Bernd Rosen

Traumstart für SFK 4

Ein Bericht von Michael Wolff

Mit drei Siegen hat SFK 4 in der Verbandsbezirksliga einen Traumstart hingelegt. Hier der bisherige Saisonverlauf in Kurzfassung:

  • 1. Akt: SFK 4 -MH Nord 5
    Gegen unseren Angstgegner MH Nord 5 taten wir uns entsprechend schwer - die leichte Favoritenrolle liegt uns nicht sonderlich. So gewann Valentin, Luca und Tim spielten Remis, Günter und Michael veroren.  Nico steuerte ein weiteres Remis bei.  Überraschend war für mich das Ergebniss von Volker Schlepütz, der aus einer scheinbar ausgeglichenen Stellung einen Sieg zauberte. Wie das geschah, Ist mir verborgen geblieben. Egal - Hauptsache Punkt! Ersatzspieler Berthold Humkamp gewann ganz souverän. Damit war der Sieg perfekt: 4,5:3,5!

 

  • 2. Akt: WD Borbeck 2 -SFK 4
    Krankheitsbedingte Ausfälle und die konkurrierende Jugendeinzelmeisterschaft machten es nötig, vier Ersatzspieler einzusetzen und dabei auch auf Spieler der 7. und 8. (!) Mannschaft zurückzugreifn. Am Freitag Abend um 22 Uhr hatte ich dank der Zusagen von Herbert Schmitthöfer, Bugrahan Corak, Alfred Blum und Günter Struck meine 4 Ersatzspieler beisammen.
    Am Sonntagmorgen entdeckte ich das Kaffeeböhnchen, das ich schon seit 30 Jahren kenne, aber nicht so oft besuchen konnte: Ein kleines schnuckelliges Café mit super Kuchen und Frühstück auf der Bocholder Straße. Gestärkt mit Kaffee und Lachsbrötchen ging ich zum Spiellokal im nahe gelegenen Butzweg. Unsere Aufstellung: Tim Dette, Günter Liszka, Michael Wolff, Isabel Otterpohl, Herbert Schmitthöfer, Bugrahn Corak, Alfred Blum, Günter Struck.
    Als ich nach einer Stunde auf die Bretter sah, hatte ich bei keiner Stellung ein schlechtes Gefühl. Um 13:00 Uhr vermeldete Bugrahn eine Sieg. Sein Gegener hatte eine kleine Mattdrohung übersehen. Er schlug im Zentrum einen Springer, und Bugrahn sestzte auf f2 mit der Dame Matt. 1:0. Kurz darauf dann die Aufgabe von Tim, der eine Abwicklung falsch berechnet haatte: 1:1.
    14:00 Uhr: Alfred Blum nahm seinem Gegner 2 Bauern ab und schob den Punkt ganz sicher nach Hause: 2:1.  Bei dem folgenden Rundgang hatte ich einen guten Eindruck von den restlichen Partien.  Zu meinem Erstaunen hatte auch Günter Struck eine richtig gute Stellung mit Initative und Angriff.
    Isabel Otterpohl hatte kleine Vorteile gesammelt und stand recht komfortabel.  Herbert Schmitthöfer hatte gegen Olaf Dippel zu spielen. Olaf, der sonst bekannt ist für sein sicheres Spiel, stand sehr verdächtig. Herbert hatte schon 2 Türme auf der 7. Reihe. Wenig später gab Olaf auf - 3:1. 
    15:00 Uhr: Ihr Chronist hatte sich eine gute und sehr aussichtsreiche Stellung erarbeitet. Der scheinbar gefährliche Freibauer wurde blockiert und eine kleine Mattdrohung leicht abgewehrt. Jetzt setzte ich meine Bauernkette von e5-h2 in Bewegung, gewann erst eine Figur und wenig später die Partie. 4:1!
    Gerade im Analyseraum angekommen, meldete Isabel das 5 :1 für SFK.  Es blieben nur noch 2x Günter übrig: Günter Liszka lehnte ein Remisangebot ab und wurde belohnt: Andreas Kalkhoff verrechnete sich, und Günter gewann. 6:1.
    Mittlerweile ging es auf 16:00 Uhr zu, und die Stellung von Günter Struck wurde immer komplizierter. Dabei verrechnete sich Günter, um 16:15 Uhr folgte die Aufgabe. Endergebnis: 6:2 für SFK.
    Die Mischung aus jung und alt führte zum Erfolg. Die Ersatzspieler steuerten mit 3:1 Punkten exakt 50% der Gesamtpunkte nei - eine gute Ausbeute.
    Dank an alle: Ihr habt super gekämpft und Euer Fell teuer verkauft.

  • 3. Akt: SFK 4 - Horst Emscher 3
    Auch an diesem Sonntag war mal wieder Grosskampftag bei SFK. Neben der Jugendbundesliga spielten SFK 1, SFK 4, SFK 5 und SFK 8. Beim Ausfüllen der Mannschaftsmeldung erfuhren wir, dass bei unseren Gegnern Brett 1+8 nicht antreten würden. Dies bedeutete eine 2:0 Führung für SFK. Gut für die Mannschaft, schlecht für Stefan Zell und Günter Liszka, die natürlich lieber gespielt hätten. Kleines Trostpflaster: Sie konnten bei unserer 1. Mannschaft zuschauen.
    Mit dieser Führung im Rücken konnten wir natürlich befreit aufspielen.Theoretisch hätten wir alle Remis spielen können.Doch wir wollten mehr und etwas für das Torverhältnis tun. Den Anfang machten Edwin Otremba und Nico Spies. Edwin erreichte mit dem Morragambit Vorteil, der später zum Sieg führte. Bei Nico Spies war es ein Springer im Zentrum, der mit einem Familienschach den Kampf zu seinen Gunsten besiegelte. Zwischenstand 4:0 für SFK.
    Es folgte kurze Zeit später Berthold Humkamp, dessen Springer Im Zentrum überlegen postiert war. Zusammen mit Dame und Türmen beherrschte er zudem die offenen Linien. Dem konnte der Gegner nichts entgegensetzen. 5:0.
    Es blieben nur noch die Partien an den Brettern 2, 4 und 5. Ich akzeptierte wenige Züge später ein Remisangebot leicht besserer Stellung. 5,5:0,5.  Volker Schlepütz und Isabel Otterpohl wollten natürlich auch gewinnen. Bei Isabel konnte ein Springer auf f6 nicht geschlagen werden wegen des drohenden Matts. Der folgende Bauerngewinn und die Abwicklung ergaben einen klaren Vorteil, wenig später folgte die Aufgabe des Gegners: 6,5:0,5.
    Volker Schlepütz satnd zu passiv, sein Gegner machte mit Dame, Läufer und Mehrbauer Druck gegen den König. Diesem Angriff hatte Volker  nichts entgegen zu setzen. Endstand also 6,5 :1,5.

Ein schöner Erfolg - mit 6 Punkten Ist der Klassenerhalt fast gesichert. Nach dem 3. Spieltag stehen wir auf Platz 2. Der nächste Kampf findet beim Oberhausener SV 3 am 15.12.2019 statt. Vielleicht kommt der Eine oder Andere vorbei und schaut zu.

Zurück

Selbst denken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.

Bettina von Arnim

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-