Endstation Solingen

Geschrieben am 15.02.2011 von Bernd Rosen

Schulschach: Leibniz belegt den 2. Platz bei der Meisterschaft des Regierungsbezirks Düsseldorf

Bei der Meisterschaft des Regierungsbezirks Düsseldorf belegte die junge Auswahl des Leibniz-Gymnasiums in Solingen den undankbaren zweiten Platz und verpasste die Qualifikation für die NRW-Meisterschaft knapp. Zwar wurden die Konkurrenten aus Wesel und Goch überlegen mit 4:0 Punkten besiegt, aber das entscheidende Spiel gegen das mit drei NRW-Kaderspielern angetretene St. Ursula Gymnasium Düsseldorf ging mit 3:1 Punkten verloren. Bester Spieler war U12-Stadtmeister Lukas Schimnatkowski, der alle drei Partien gewann.

Nachdem die ersten beiden Runden in Essen ausgetragen wurden, mussten unsere Schachkids zur Meisterschaft des Regierungsbezirks nach Solingen reisen. Große Überraschung nach der Ankunft: Familie Schimnatkowski hatte Mannschafts-Shirts spendiert, so dass sich unsere Truppe als einzige Mannschaft in einheitlicher Spielkleidung an die Bretter setzte.

Die erste Runde bescherte uns das Andreas-Vesalius-Gymnasium Wesel als Gegner. Schnell brachten Anna und Cem ihr Team mit 2:0 in Führung. Tim und Lukas hatten mit mehr Gegenwehr zu kämpfen, gewannen ihre Partien aber ebenfalls souverän.

Die Entscheidung um den Turniersieg fiel dann in der 2. Runde im Kampf gegen das St. Ursula-Gymnasium Düsseldorf, das mit drei Spielern aus dem Landeskader NRW eine hervorragende Mannschaft aufbot, die bislang alle Qualifikationsspiele des diesjährigen Zyklus mit 4:0 Punkten gewonnen hatte. Einen Moment lang lag sogar eine Sensation in der Luft, denn Lukas Schimnatkowski fegte die amtierende NRW-Meisterin Anne Reksten in einer fulminanten Angriffspartie förmlich vom Brett, aber dann setzten sich die Favoriten doch durch: Tim verlor seine Dame, Cem einen Läufer und Anna konnte ihr Endspiel mit einem Minusbauern ebenfalls nicht halten.

Dass die Kids diese Niederlage gut verkraftet hatten, stellten sie in der letzten Runde unter Beweis, in der das Städtische Gymnasium Goch wieder mit 4:0 bezwungen wurde.

Für Leibniz spielten Tim Dette, Lukas Schimnatkowski, Anna Bérénice Döpper und Cem Celik – alle diese Spieler dürfen im nächsten Jahr noch einmal in der gleichen Wettkampfklasse starten.

Mein besonderer Dank geht an Familie Schimnatkowski für die Mannschaftsshirts und Frau Oversohl, die die Mannschaft nach Solingen begleitete.

Zurück

Das Schachspiel ist ein heilendes Pflaster auf tausend Nadelstiche des Schicksals.

Max Weiß

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-