Erfolgreiche Olympioniken

Geschrieben am 15.08.2014 von Bernd Rosen

Schach ist zwar keine olympische Sportart, veranstaltet aber alle zwei Jahre mit der Schacholympiade eine der weltweit größten Sportveranstaltungen. Bei der Schacholympiade im norwegischen Tromsø waren 313 Mannschaften aus 177 Nationen am Start. Unter den 1555 Aktiven waren auch drei Katernberger, die durchweg sehr erfolgreich aufspielten: Brasilian mit Alexandr Fier (7 aus 10) erreichte einen guten 22. Platz. Sarah Hoolt bestätigte ihre Nominierung in der deutschen Nationalmannschaft: Mit aufgezeichneten 7 Punkten aus 10 Partien war sie maßgeblich am überraschenden 9. Platz der deutschen Frauenmannschaft beteiligt.

Eine der größten Sensationen des Turniers war jedoch die Bronzemedaille für Indien, an der Parimarjan Negi mit 6,5 Punkten am Spitzenbrett großen Anteil hatte: Er besiegte in der Schlussrunde den Exweltmeister Rustam Kazimdshanov und hielt auch gegen Deutschlands Nr. 1 Arkadij Naidizsch Remis. Diesen Erfolg sehen wir allerdings mit gemischten Gefühlen: Der junge Inder wird im Herbst ein Studium an der renommierten Stanford-Universität aufnehmen und sich dann zumindest vorübergend vom Turnierschach zurückziehen - für unser Bundesligateam steht er daher nicht mehr zur Verfügung.

Zurück

Ich rechne überhaupt nicht voraus. Ich gewinne auch so.

Bobby Fischer

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-