Erste Niederlage in der Jugendbundesliga

Geschrieben am 29.01.2015 von Volker Gassmann

SFK unterliegt in Dortmund mit 2:4

Am Sonntag mussten wir gegen den Tabellenführer Dortmund-Brackel antreten. Mit 7 : 4 liegt Dortmund bei der Anzahl der Jugendmannschaften noch vorne, und auch die Aufstellung ergab leichte DWZ-Vorteile für die Gastgeber. Dies hatte unsere Jugendlichen aber schon in den letzten Runden von erfolgreichen Kämpfen nicht abgehalten, und auch diese Begegnung begann erfreulich:

Patrick Imcke an Brett 1 erreichte mit Weiß eine vorteilhafte Stellung gegen den Najdorf-Sizilianer, da sein Lc4 stark war während der gegnerische Le7 langfristig trostlos stand. Bei entgegengesetzten Rochaden kontrollierte Patrick das Spiel. Jan Dette erreichte in einem Stonewall problemlosen Ausgleich. Max versäumte in der Eröffnung einen Bauerngewinn und stand ausgeglichen. Lukas hatte in einem Tschechischen Benoni bequemes Spiel, auch Tim stand mit Weiß bequem. Lediglich Nikitas Stellung machte mir Sorgen, da er mit Schwarz gegen das ungewöhnliche Lg5 und f4 im Pirc schlecht reagiert hatte.

Im weiteren Verlauf reagierten leider Lukas und Tim auf die unterlassene Rochade des Gegners fehlerhaft: Während Lukas seinen gegen den rochierten König des Gegners gerichteten Bauernvormarsch f5-f4 trotzdem durchführte, fand Tim keinen Plan und zog hin und her. Während diese beiden Stellungen immer noch spielbar waren verschlechterte sich die Stellung von Nikita und wurde kritisch. Auch Max schien durch einen Minoritätsangriff am Damenflügel unter Druck zu geraten - sein Sa3 stand sehr unglücklich. Zum Glück griff sein Gegner mit Sh5 fehl und erlaubte es ihm, mit f4-f5 am Königsflügel die Initiative zu ergreifen.

Da sich bei Jan in der völlig verrammelten Stellung mit 4 wirkungslosen Läufern ein Remis abzeichnete hoffte ich, dass Lukas oder Tim ihre Stellung halten würden und Max und Patrick gewinnen würden. Leider erweis sich die Stellung von Patricks Gegner nach einigen Ungenauigkeiten als sehr widerstandsfähig. Lukas  stand vermutlich immer noch ausgeglichen und komplizierte die Stellung durch ein ideenreiches Figurenopfer, welches der Gegner nicht anzunehmen wagte. Nach einigen Komplikationen erhielt Lukas 2 Bauern für die Qualität. Inzwischen hatte Nikita verloren und Jan Remis gemacht.

Dann überschlugen sich die Ereignisse: Lukas verlor einzügig durch einen groben Fehler und Tim überschritt die Bedenkzeit. Max gewann im Königsangriff und Patrick musste Remis akzeptieren. Nach dieser zwar zu hohen und vermeidbaren, insgesamt aber doch verdienten 2:4 Niederlage müssen wir in den letzten drei Spielen punkten!

Zurück

Mir macht es nichts aus, wenn keiner bei mir zuschaut. Ich habe mit meinen Partien genug zu kämpfen.

Vladimir Kramnik

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-