Erwartungsgemäß

Geschrieben am 01.11.2021 von Jan Dette

SFK 2 startet mit einem 4:4 in Bielefeld

Mit einem Unentschieden startet SFK 2 in die neue Saison. In der ersten Runde der NRW-Liga waren wir zu Gast in Bielefeld. Dank der Winterzeitumstellung waren trotz weiter Anreise alle Spieler ausgeschlafen und freuten sich auf das erste Spiel. Da unsere Gegner etwas ersatzgeschwächt waren, lautete das vom Schiedsrichter prophezeite und aufgrund der Elo-Zahlen berechnete Ergebnis: 4,05 - 3,95 für Bielefeld.

Die erste Partie entschied Yakub (Archivfoto aus der Jugendbundesliga) für sich. Gegen die slawische Verteidigung erreichte er früh eine gute Stellung. Warum sein Gegner dann in die offenen c-Linie hinein rochierte, ist mir unklar. Es ist aber auch nicht wichtig, Yakub bereitete gelassen einen Königsangriff vor, welchen sich sein Gegner nicht mal zeigen ließ, sondern gleich aufgab.

Es folgte ein Remis an Brett 2 durch Martin Villwock. Sein Gegner hatte ihm schon früh die Punkteteilung angeboten, was Martin aber zunächst abgelehnt hatte. Im Laufe der Partie passierte jedoch nicht mehr viel, sodass das Remis am Ende in Ordnung ging.

Rainer Kaeding, welcher für Max Heldt Ersatz spielte, hatte in der Eröffnung mit den schwarzen Steinen eine Figur geopfert, um mit der Dame den Turm auf a1 einzusammeln. Leider übersah er, dass sein Gegner mittels Lc3 selbst auf g7 einschlagen und den Turm h8 gewinnen konnte. Zwar konnte Rainer die Minusfigur zurückbekommen, jedoch war die entstandene Stellung nicht mehr zu halten.

Die nächste Niederlage kassierte Bernd Dahm an Brett 4 mit Schwarz. In der Eröffnung kam seine Dame etwas auf Abwege. Zwar hatte Bernd mit ihr ein paar Drohungen aufgestellt, doch sein Gegner parierte alle mittels kurzer Rochade, was die letzten schwarzen Züge sinnlos aussehen ließ. Am Damenflügel konnte Weiß mit c5 entscheidend vorstoßen und Bernd musste bald die Segel streichen.

Am Spitzenbrett spielte Volker Gassmann, gut vorbereitet, einen großen Zeitvorteil heraus. Seine Stellung im Mittelspiel war relativ offen und es waren schon zwei Figurenpaare getauscht. Damit konnte er seinen Gegner vor keine unüberwindbaren Probleme stellen, sodass am Ende die friedliche Punkteteilung stand.

Den Ausgleich erzielte Ihr Berichterstatter. In einer Nimzo-Indischen Verteidigung erreichte ich zunächst eine aussichtsreiche Stellung, fand aber nicht den entscheidenden Schlag. Plötzlich war es mein Gegner, der über ein Figurenopfer nachdenken durfte. Als er noch ca. 2 Minuten Zeit hatte, stand ich kurz auf, um mir einen Überblick über die übrigen Partien zu verschaffen. Als ich dann wieder an mein Brett kam, war das Blättchen meines Gegners gefallen und die Partie gewonnen.

Nikita Gorainow erreichte nach einem komplizierten Mittelteil ein Endspiel mit Turm + Läufer + Freibauer gegen Dame. Seinem Gegner fiel nichts Besseres ein, als immer wieder Nikitas Turm anzugreifen. Da Nikitas König relativ offen stand, konnte er nicht auf Gewinn spielen und so kam es zu einem Remis durch Stellungswiederholung.

Bleibt noch die Partie von Benjamin Melde, der sein Debüt in der zweiten Mannschaft gab. Aus der Eröffnung heraus, stand er wohl ein wenig schlechter. In der Folge gewann er aber einen Bauern, sodass seine Stellung chancenreich schien. Jedoch war es nicht einfach einen Plan zu finden. Daher gab er den Bauern zurück und beide Spieler einigten sich auf Remis.

Damit stand das 4:4 fest und SFK 2 steht nach dem ersten Spieltag auf dem vierten Platz. Die nächste Runde findet am 28.11. in der Zeche Helene gegen Iserlohn statt. Außerdem gibt es hier die zwei Gewinnpartien zum Nachspielen:

<<  <  >  >>
-

<<  <  >  >>
-

Zurück

Bete nicht für leichtere Lasten, sondern für stärkere Schultern.

Unbekannt

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-