Haben Sie schon alle Tassen im Schrank?

Geschrieben am 23.09.2015 von Bernd Rosen

Mit Familie Müdder zur Jugendeuropameisterschaft nach Poreč

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. In meinem Fall geht die Reise auf die kroatische Halbinsel Istrien zur Jugendeuropameisterschaft in den Bade- und Urlaubsort Poreč. Und so ein Turnier beginnt ja nicht mit der ersten Runde, sondern schon viel früher mit der Anreise. Die erfolgte in meinem Fall in zwei gemütlichen Teiletappen per Auto zusammen mit Familie Müdder, deren Tochter Melanie sich mit dem 2. Platz bei der Deutschen Jugendmeisterschaft das Startrecht bei dieser internationalen Meisterschaft erkämpft hatte. "Jünter" musste auch mit - obwohl ich nicht sicher bin, ob es ein guter Omen ist, sein Vertrauen in diesen Zeiten ausgerechnet in das Maskottchen der Gladbacher Borussia zu setzen. Immerhin zeugt es auch von einer gewissen Charakterfestigkeit, nicht gleich beim ersten Gegenwind den eigenen Farben abtrünnig zu werden.

Dass die Anfahrt dann doch nicht so geruhsam wurde wie ursprünglich gedacht lag vor allem an einem etwas merkwürdigen Hobby der Eltern Müdder - und damit ist nicht etwa das Schachspiel gemeint:

Nein - Müdders sammeln Tassen. Und nicht irgendwelche Tassen, sondern Städtetassen einer internationalen Café-Kette, die natürlich nur in den Filialen der jeweiligen Stadt erhältlich sind. In der Sammlung fehlten noch die Städte München und Salzburg, so dass die Anreise mit zwei kleinen Abstechern erfolgte. München war - am ersten Tag des Oktoberfestes - natürlich proppenvoll, und zudem befand sich die örtliche Filiale nicht mehr am avisierten Platz. Auf der Suche nach der richtigen Adresse passierten wir etliche Münchner Sehenswürdigkeiten, aber den Anstich beim Oktoberfest haben wir zum Glück verpasst. Und Salzburg erinnerte in den Vororten vom Erscheinungsbild her stark an Ruhrgebietsvororte wie Duisburg - Hamborn oder Essen - Altendorf, aber im Zentrum sah es dann schon sehr salzburgerisch aus. Nachdem Müdders ihre Tassen zwar noch nicht im Schrank aber immerhin schon mal im Auto hatten, ging es dann doch geradewegs nach Poreč, nachdem Google vermeldet hatte, dass besagte Caféhaus-Kette in ganz Slowenien und Kroatien keine Filialen betreibt.

In Poreč erwarteten uns dann herrliches Wetter und ein sehr gutes Hotel, nur wenige Meter vom Mittelmeer entfernt. Verglichen mit anderen Meisterschaften ist die Unterbringung sicher überdurchschnittlich. Da die Teilnehmer auf mehrere große Hotels aufgeteilt sind und sich die Unterkunft mit zahlreichen "normalen" Urlaubern teilen fällt es trotz der recht kleinen deutschen Delegation nicht leicht, den Überblick zu behalten. Dass alle vor Ort waren stellte sich letztlich erst am Montag beim Delegationstreffen vor der ersten Runde heraus.

Die Frage "Gehen wir zur Eröffnungsfeier?" beantworteten sehr viele Teilnehmer nach Neigung und blieben der Veranstaltung fern. Die deutsche Delegation tendierte mehr zur Pflicht und nahm überwiegend teil. Auch wenn die diversen Ansprachen von örtlichen Honoratioren und Sponsoren keinen besonderen Unterhaltungswert aufweisen gehört so etwas zu einem solchen Großereignis einfach dazu. Immerhin habe ich zwei Dinge gelernt, die mir vorher nicht bekannt waren:

Das Schachbrettmuster im Wappen Kroatiens soll der Legende nach an den kroatischen König Stjepan Držislav erinnern, der die Provinz Dalmatien beim Schachspiel mit dem Dogen von Venedig gewonnen haben soll. Das entnahm ich dem Grußwort des FIDE-Präsidenten Kirsan Iljumschinow, das bei Eröffnungsfeier verlesen wurde. Leider ist diese Geschichte wohl wirklich zu schön um wahr zu sein: Wikipedia kennt eine ähnliche Legende ebenfalls, weist aber schnöde darauf hin, dass das Wappenschild erst 500 Jahre später entstand.

Ebenfalls neu war mir, dass auch in Istrien eine Form des Dudelsacks zum Musizieren (wenn man es denn so nennen mag) verwendet wird - den hatte ich bisher für eine ausschließlich schottische Spezialität gehalten. Klang ziemlich schräg, aber wiederum bei Wikipedia habe ich gelesen, dass das an der für die übrigen Europäer sehr ungewohnten Tonskala liegt, die der Volksmusik Istriens zugrunde liegt.

Angesichts der tollen Kulisse ermahnte Adrian Mikhalchishin, Vorsitzender der FIDE-Trainerkommission, die Teilnehmer, den Urlaubsaspekt bei diesem Turnier nicht zu sehr in den Vordergrund zu rücken.

Ich selbst betreue bei dieser Meisterschaft außer Melanie noch Jana Böhm, die in der U18w startet. Ursprünglich war auch die U10-Spielerin Pauline Schmidt vorgesehen, aber die hält sich erst einmal an ihren mitgereisten Heimtrainer Rajko Siebarth. Mit dem habe ich sofort alte Erinnerungen ausgetauscht, denn vor knapp 10 Jahren verspielte er selbst den Titel des Deutschen U18-Meisters in der letzten Runde, als er gegen den von mir betreuten Raphael Rehberg eine Gewinnstellung noch zum Verlust verdarb.

Gespielt wird in einer futuristisch anmutenden Sporthalle, die jedoch ausgezeichnete Bedingungen bietet. Die Zuschauer sind wie bei internationalen Jugendturnieren inzwischen üblich aus dem Spielsaal verbannt, können von der Tribüne aus aber die Partien verfolgen.

Es gibt aber noch einen dritten Katernberger in Poreč: Robby Kevlishvili, einen unserer neuen Spieler der 1. Mannschaft. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, ihn zu begrüßen und einige persönliche Worte mit ihm zu wechseln. Über unseren glücklichen Sieg gegen Mülheim war er bereits informiert. Bei diesem Turnier hinterlässt er bislang einen bärenstarken Eindruck und gewann alle drei Partien relativ mühelos. Leider im Gegensatz zu meinen beiden Mädels: Melanie und Jana verloren ihre Partien gegen höher gesetzte Spielerinnen, obwohl zum großen Teil kein Klassenunterschied erkennbar war. Taktische Versehen brachten sie leider um den Lohn ihres vorher guten Spiels. Dem stehen nur je ein Punkt gegen schwächere Gegnerinnen zu Buche - da ist noch Luft nach oben.

Aktuelle Berichte über das Turniergeschehen gibt es beim Deutschen Schachbund und bei der Deutschen Schachjugend, einen guten Überblick über das Turnier mit vielen Photos und dem Link zur Liveübertragung gibt die Turnierhomepage.

Zurück

I play honest and I play to win. If I lose, I take my medicine.

Bobby Fischer

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-