Hat gar nicht wehgetan!

Geschrieben am 01.02.2009 von Bernd Rosen

Bundesliga: SFK kassiert zwei erwartete Niederlagen

Georgios Souleidis

Wollte Georgios Souleidis demonstrieren, dass die Stimmung im Team auch nach den zwei Niederlagen dieses Wochenendes keineswegs im Keller ist? Oder tröstete er sich nur mit dem Gedanken, dass Schach im Leben eines Mannes nicht Alles ist??? Egal - gegen Eppingen schrammte unsere Mannschaft nur knapp an einem Punkt vorbei, sogar ein Sieg wäre nach dem Spielverlauf nicht unverdient gewesen. Und gegen die Übermannschaft des OSG Baden Baden konnten sich immerhin drei Katernberger über Teilerfolge freuen.

Bundesliga Mülhim 2009"Wir haben keine Chance, aber wir nutzen sie!" – dieses oft bemühte Motto schien sich auch unsere Bundesligatruppe vor dem Kampf gegen Eppingen auf die Fahnen geschrieben zu haben: Zwar wurde Sebastian Siebrecht von der gegnerischen Eröffnungswahl überrascht und geriet schnell in eine strategisch aussichtslose Stellung, und auch Matthias Thesing konnte die Abseitsstellung seines Damenläufers nicht mehr kompensieren, aber an den übrigen Brettern besaß SFK teilweise deutliche Vorteile.

Nach Remispartien von Vladimir Chuchelov und Christian Seel gegen die Nationalspieler Arik Braun und Falko Bindrich erzielte Georgios Souleidis mit einem schön herausgespielten Sieg den "Anschlusstreffer". Nach einem weiteren Remis durch Dr. Christian Scholz gerieten die Essener dann endgültig auf die Verliererstraße, als Igor Glek in einem eigentlich besseren Endspiel einem "Taschenspielertrick" (Werner Nautsch) zum Opfer fiel, mit dem dieser einen Freibauern zur Dame bugsierte. Nun war der abschließende Erfolg von Nazar Firman wertlos, der in einem hochklassigen Endspiel winzige Vorteile zum Sieg verdichtete.

Die Niederlage gegen Baden Baden fiel deutlich aus: Igor Glek geriet gegen Etinne Bacrot schenll ins Hintertreffen, Christian Seel, Dr. Christian Scholz und Georgios Souleidis wehrten sich lange, aber letztlich vergeblich. Die spektakulärste Partie des Tages spielte Alexej Shirov gegen Vladimir Chuchelov am Spitzenbrett: Er opferte zunächst einen Läufer auf g3 und beendete die einseitige Auseinandersetzung im 41. Zug mit einem Turmopfer auf f3. Zu Remisen kamen Matthias Thesing, Sebastian Siebrecht und Nazar Firman, der in unklarer Stellung ein Remisangebot akzeptierte.

Alle Fotos dieser Seite schoss SFK-Cäpt'n Ulrich Geilmann, hier noch einige Schnappschüsse vom Wochenende:

Zurück

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

Arthur Schopenhauer

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-