10. Deutsche Senioren MM

Geschrieben am 20.08.2001 von Bernd Rosen

NRW diesmal nur auf dem 4. Platz

Die Deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft wurde vom 12. - 18.08.2001 in Rheda-Wiedenbrück ausgetragen. Die erste Mannschaft von NRW, in der auch in diesem Jahr drei SFK-Spieler das Rückgrat der Mannschaft bildeten, konnte nicht an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Hier die Abschlusstabelle und ein Bericht von Willi Knebel:

NRW I, in der Besetzung Willy Rosen (4,5/6), Siegfried Heil (1,5/5), Werner Nautsch (2,5/6), Hartmut Kauder (4,5/6) und Erich Krüger (3,5/5) als Nr. 1 der Setzliste und DWZ-Favorit gestartet, wurde dieser Rolle leider nicht gerecht. Siegfried Heil enttäuschte mit zaghaftem Spiel, und Werner Nautsch, der wie gewohnt kämpferisch zur Sache ging, blieb ebenfalls unter den Erwartungen, wobei er auch schon einmal bereits erspielte Vorteile nicht halten konnte. Ein gutes Turnier spielte "Sir" Erich Krüger, der mit drei Siegen begann und nur gegen den zähen Hessen Franz Stimpel verlor.

Willy Rosen spielte am Spitzenbrett hervorragendes Schach, wenngleich er mit den überragenden 7/7 des Badener Spitzenspielers Gerhard Biebinger nicht mithalten konnte. Seine einzige Niederlage - gegen Hermann Krieger/Rheinland-Pfalz - war völlig unnötig und ärgerte ihn daher noch tagelang. Dafür gelang ihm aber u.a. eine eindrucksvolle Revanche für die einzige Niederlage bei der Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaft in Dresden drei Wochen zuvor gegen Hartmut Schmid. Eigentlich hätte sein Sieg über den Württemberger mit zwei Punkten bewertet werden müssen; nach dem Gewinn zweier Bauern (Willy hatte mutig die "seine" Db6-Variante im Sizilianer gewagt, auf die sich natürlich jeder Gegner einrichten kann) schien alles klar, doch eine nicht beachtete Mattdrohung erzwang die Hergabe des gewonnen Materials. Willy begann also noch einmal von vorn und gewann das Endspiel mit einem frech nach vorn geschobenen zentralen Freibauern.

Die "Mutter aller Ursachen" für das etwas enttäuschende Abschneiden war die sensationelle 1,5:2,5-Niederlage in der Startrunde gegen das nach DWZ deutlich schwächer besetzte Team von Sachsen-Anhalt, das am Ende nur den 13. Platz belegte. Die Aufholjagd kostete noch einmal zwei Punkte (jeweils 2:2 gegen Rheinland-Pfalz und Württemberg II) und gelang so nur teilweise. Erst der Endspurt mit zwei 2,5-Siegen stimmte versöhnlich, wobei insbesondere der Schlussrundensieg über die zu diesem Zeitpunkt allein führenden Sachsen aufzeigte, was für die NRW-ler eigentlich drin war. Der Schlusspurt kam zu spät; es langte nur noch zum undankbaren 4. Platz.

Das Turnier mit dem hervorragenden klimatisierten Spielsaal im "Reethus" war vorbildlich und liebevoll organisiert von Rigobert Ophoff, dem die Teilnehmer bei der Siegerehrung mit ungewöhnlichen "standing ovations" und lang anhaltendem Beifall dankten.

Die 11. Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft findet vom 4.-10. August 2002 in Bad Segeberg statt; dort werden sicherlich wieder SFK-Spieler am Start sein. SFK wird auch den Delegationsleiter stellen: Ab 1.9. dieses Jahres bin ich als Nachfolger von Kurt Schlapper (Hattingen) der Senioren-Beauftragte des SBNRW.

Willi Knebel

Rang Mannschaft TWZ Man.Pkt. Brt.Pkt BH
1. Berlin I 2227 11-3 18.5 56.0
2. Württemberg I 2267 11-3 16.5 61.0
3. Sachsen I 2240 10-4 17.0 62.0
4. NRW I 2271 10-4 16.5 54.0
5. Brandenburg 2167 9-5 18.0 48.0
6. Rheinlandpfalz I 2140 9-5 16.0 57.0
7. Hessen I 2219 9-5 15.5 61.0
8. Baden I 2211 8-6 16.5 58.0
9. Bayern I 2213 8-6 16.0 54.0
10. Hamburg I 2145 8-6 14.5 58.0
11. Sachsen II 1951 8-6 14.0 49.0
12. NRW III 2069 8-6 13.5 49.0
13. Sachsen-Anhalt I 2128 7-7 14.5 59.0
14. Sachsen-Anhalt II 2005 7-7 14.0 38.0
15. Baden II 2037 7-7 13.5 49.0
16. Schleswig-Holstei 2048 7-7 13.0 45.0
17. Niedersachsen II 2122 7-7 13.0 44.0
18. Saarland 1932 7-7 13.0 33.0
19. Berlin II 2062 6-8 14.5 46.0
20. Württemberg II 2221 6-8 13.5 51.0
21. Rheinlandpfalz II 2004 6-8 13.5 46.0
22. Hessen II 2138 5-9 13.5 45.0
23. Niedersachsen I 2131 5-9 12.5 50.0
24. Bayern II 2087 5-9 12.5 45.0
25. NRW II 2163 5-9 12.5 43.0
26. Hamburg II 2096 5-9 11.0 38.0
27. Mecklenburg-Vorp. 1899 2-12 10.0 35.0
28. Schleswig-Holstei 1912 0-14 5.0 38.0

Zurück

Eine Abtauschpartie ist Friedhof aller Kombinationen.

Dr. Savielly Tartakower

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-