2 Tickets nach Oberhof

Geschrieben am 14.04.2012 von Bernd Rosen

Patrick Imcke NRW-Meister in der U16 - Anna Bérénice Döpper in der U14w auf Rang 2

Wahnsinn: Patrick Imcke, der als Ersatzmann in letzter Minute noch die Einladung zur U16-Meisterschaft erhalten hatte, landete einen eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg und stand mit 5½ aus 6 bereits vor der letzten Runde als neuer NRW-Meister fest, woran auch die einzige Niederlage am Schlusstag nichts mehr änderte. Anna Bérénice Döpper, die als 10. der Setzliste mit über 400 DWZ-Punkten Rückstand auf die Führende ins Rennen ging, sicherte sich mit 5 Punkten aus 7 Runden als Vizemeisterin der U14w ebenfalls die Fahrkarte zur Deutschen Jugendmeisterschaft in Oberhof. Jan Dette ging nach gutem Start etwas die Puste aus, er holte 2½ Punkte. Lehrgeld zahlte auch Max Heldt, der am Ende nur 1½ Zähler auf der Habenseite verbuchen konnte.

Patrick spielte die Schlüsselpartie in der 3. Runde gegen den späteren Vizemeister Johannes Florstedt  vom Godesberger SK. "In der Eröffnung habe ich einfach einen Bauern verloren, danach fühlte mein Gegner sich vielleicht etwas zu siegessicher. Ich opferte noch einen zweiten Bauern und kam zu einem heftigen Angriff gegen seinen König." Auch in der Remispartie gegen Jonas Ratering vom SV Turm Kamp-Lintfort hatte er einige bange Momente zu überstehen bis die Punkteteilung unter Dach und Fach war. Zu seinen stärksten Leistungen zählte Patrick noch den Sieg gegen Frederik Eigemann (SG Porz). "In der letzten Runde habe ich mich selbst zu sehr unter Druck gesetzt - ich wollte als NRW-Meister unbedingt noch einmal gewinnen, daraus resultierte dann die einzige Niederlage gegen Eiki Takeuchi." analysierte Patrick nach dem Turnier. Nach einer langen Durststrecke wurde für Patrick jetzt endlich einmal belohnt - die Arbeit mit Großmeister Alexander Berelovich hat sich also doch ausgezahlt!

Fast noch überraschender kommt der Erfolg von Anna Bérénice, die seit zwei Jahren voll auf Fußball setzt und nur noch "nebenbei" Schach spielt. Erstmals übernachtete sie nicht in der Jugendtagungsstätte mit den anderen Mädchen, sondern schlug mit mir zusammen das Trainingslager in einem ruhigen Bed & Breakfast in Zyfflich auf. Ruhigere Nächte und mehr Zeit für die Vorbereitung zahlten sich aus. Schon in der ersten Runde spielte Anna eine grandiose Partie gegen die spätere NRW-Meisterin Amina Sherif (SG Solingen), die sie leider in der 4. Spielstunde mit einem Fehlzug verdarb. Danach spielte sie positionell und taktisch hervoragend, als spielentscheidend erwies sich schließlich die 6. Runde: Eva Maria Titgemeyer (Aachen) leistete sich einen einzigen positionellen Fehlgriff und entkam danach nicht mehr aus Annas Umklammerung. Gleichzeitig spielte sich die hohe Favoritin Anne Reksten am Nebenbrett um Kopf und Kragen. In der letzten Runde genügte so ein Remis gegen Julia Havenith (SV Würselen) zum 2. Platz - den halben Punkt sicherte sich Anna schließlich durch umsichtige Verteidigung im Endspiel. "Im nächsten Jahr bin ich auch wieder dabei!" hatte sie mir schon im letzten Jahr bei einem Telefonat angekündigt, das ich von der "Deutschen" aus nach Hause führte - wider Erwarten konnte sie diese Ankündigung nun wahrmachen.

Für Jan und Max endete der Höhenflug, der bei der Ruhrgebietsmeisterschaft in Reken begonnen hatte: Jan zeigte in den ersten Runden, dass er auch den DWZ-stärksten Kontrahenten durchaus ebenbürtig ist, am Ende fehlte ihm ein wenig die Kraft. Max zeigte vor allem im positionellen Bereich deutliche Mängel, versuchte diese durch sein extrem taktisch betontes Spiel auszugleichen, was aber letztlich zu viel Kraft kostete. Beide werden aus diesem Start dennoch viel lernen können und für die Zukunft davon profitieren.

Zurück

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr.

Jeff Taylor

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-