5:3-Heimsieg von SFK 3 gegen SF Brackel 2

Geschrieben am 21.12.2015 von Bruno Müller-Clostermann

Holger und Bruno spielen wie Magnus Carlsen!

Zum Heimkampf gegen SF Brackel 2 traten wir - diesmal im kleinen Seminarraum der Zeche Helene - als klare Favoriten an. Unser DWZ-Durchschnitt ist fast 200 Punkte höher als der unseres gegnerischen Teams.

Ganz so einfach wurde es leider nicht! Zum Beispiel spielten Holger Stratmann und Team Captain Bruno Müller-Clostermann an diesem Sonntag genau wie Magnus Carlsen in der zeitgleichen ersten Runde des Katar Open! Magnus schaffte gegen die junge Georgierin Nino Batsiashvili (Elodifferenz 2834 - 2498 = 336!) nämlich nur ein Remis, genau wie Holger und Bruno - bei ähnlichen Differenzen in der Wertungszahl - gegen die jungen Brackelerinnen Christina und Maja.

Die beiden Partien waren zwar insgesamt Ok, aber vergleichsweise risikoarm angelegt, ganz anders als die Partien von Erich Krüger und Ralf Stremmel, die nolens-volens(?!) regelmäßig Kopf und Kragen für ihre Mannschaft riskieren. Aber der Reihe nach:

Unsere Spitzenbretter Bernd Dahm und Willy Rosen gaben ihre Partien frühzeitig Remis, wobei ich bei Willy zwischenzeitlich auf einen schnellen Punkt gehofft hatte. Die gegnerische Dame und der lang rochierte König schienen beide in Bedrängnis, aber nach diversen Abtäuschen löste sich alles in Wohlgefallen auf. Also zwei halbe Punkte! Für die etwas plötzliche Katernberger 2:1-Führung sorgte Jan Dette nach nur 20 Zügen, wobei sein Gegner durch einen unbegreiflichen einzügigen Einsteller (Fingerfehler aufgrund einer Halluzination?) kräftig mitgeholfen hatte. Danach brachte das bereits angesprochene Remis des Mannschaftsführers das 2,5:1,5.

Danach tat sich lange nichts, bis die komplizierten Partien von Ralf Stremmel - auch hier ein Figureneinsteller des gegnerischen Mannschaftsführers (mit vorbildlicher Armbinde, vgl. Bild!) nachdem eigentlich viele beiderseits bedrohliche Komplikationen vorbei waren -  und Erich Krüger – gegen einen Leningrader Aufbau schon lange auf Gewinn stehend - fast zeitgleich zu Ende waren und der vorzeitige 4,5:1,5-Mannschaftssieg zu unseren Gunsten erreicht war. Das 5:2 besorgte Holger Stratmann, der mit den schwarzen Steinen nach 29 Zügen ein Endspiel mit materiellem und positionellem Gleichstand erreichte und trotz Zeitvorteil von 10 Minuten zu 1 Minute ins Remis einwilligte. Eine Gewinnidee war für ihn allerdings auch nicht zu erkennen.

Blieb noch die letzte laufende Partie. Das war die Schwarzpartie von Werner Nautsch an Brett 3, wo ich in einem Endspiel von Katernberger "Turm + Springer" gegen Brackeler "Turm + Läufer" ein leichtes Remis, wenn nicht sogar Gewinnchancen zu sehen glaubte. Womöglich hat das Werner genauso optimistisch eingeschätzt und deswegen die Stellung überzogen. Endstand also „nur“ 5:3 für SFK 3 und Verteidigung der Tabellenführung in der Verbandsliga Ruhr.

Zwei der punktgleichen Verfolger mussten gegeneinander spielen, wobei Werden nach dem 5:3 gegen Horst-Emscher weiter vorne dabei ist. Genau so Hamm, dass nach langem Kampf gegen Brambauer durch ein ganz spät erkämpftes Remis von Rolf Bachmann (Bruder des im vergangenen Jahr verstorbenen Katernbergers Karlheinz Bachmann) mit 4,5:3,5 die Oberhand behielt.

Am 24.1.2016 spielt SFK 3 auswärts gegen den Oberhausener SV 2, der wesentlich stärker ist als es sein derzeitiger Tabellenplatz vermuten lässt.

Ergebnisse, Tabelle und Termine im NRW-Ergebnisportal!

Zurück

Es ist keine Sünde, ein Dummkopf zu sein, aber die größten Sünden werden von Dummköpfen begangen.

Marie von Ebner-Eschenbach

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-