Kampfschach in der Uckermark (Finale)

Geschrieben am 24.09.2013 von Bernd Rosen

Baden wird Meister vor Hessen, Bayern und NRW

Bei der „22. Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände 2013 in Templin“ konnten die Mannschaften von NRW 1 und NRW 2 ihre Startrangplätze ungefähr verteidigen. Sieger wurde Baden 1, das mit 12:2 Mannschaftspunkten und 19,5 Brettpunkten seinen Titelgewinn knapp vor Hessen 1 zwar glücklich aber nicht unverdient wiederholen konnte. In der Besetzung IM Michail Nekrasov, FM Clemens Werner, den Jungsenioren FM Christoph Herbrechtsmeier und Christoph Kiefer sowie dem für die letzten beiden Runden aus Baden 2 aufgerücktem Fjedor Dushatskij, gelang es Baden 1 die Verfolger Hessen 1 (ebenfalls 12:2 Punkte), Bayern 1 und NRW 1 (jeweils 11:3 Punkte) auf die Plätze 2, 3 und 4 zu verweisen. Die endgültige Entscheidung fiel erst in der letzten Runde als Baden 1 ein hart umkämpftes und remisloses(!) 2:2 gegen NRW 1 gelang und vor dem durch einen Sieg aufschließenden Team Hessen 1 noch einen Brettpunktevorsprung halten und damit den Titel verteidigen konnte.

NRW 2 mit Katernberger Beteiligung in der Besetzung FM Willy Rosen, Udo Goy (Köln), Werner Groß (Niederkassel), Michail Bogorad (Wuppertal) und Bruno Müller-Clostermann musste nach gutem Start mit 6:2 Punkten gegen Hessen 1 und Niedersachsen 1 zwei knappe 2.5:1.5-Niederlagen in Folge hinnehmen. Durch einen abschließenden 2.5:1.5-Sieg gegen Brandenburg 2 konnte die Startplatzierung aber noch gehalten werden. NRW 2 erreichte schließlich gemeinsam mit Niedersachsen 1, Hamburg 1 und Brandenburg 1 Platz 9-12 (alle 8:6 Mannschaftspunkte und 14.5 Brettpunkte) bei 29 teilnehmenden Mannschaften. Bester Spieler bei NRW 2 war der unbesiegte Michail Bogorad mit 4 Punkten aus 6 Partien. Ein besonderes Lob darf man den Veranstaltern machen. Neben dem perfekten Ablauf und den immer besser und schneller funktionierenden Ergebnisdiensten auf Papier und Webseiten ist als Besonderheit das tägliche Turnierbulletin zu erwähnen, welches dank dem unermüdlichem Einsatz des Senioren-Pressereferenten Gerhard Meiwald immer aktuell und in hoher Qualität vorlag. Sogar das Schlussbulletin (28 Seiten und in Farbdruck!) wurde direkt nach der Siegerehrung mit Partien, Tabellen, DWZ- und Eloauswertungen den Teilnehmern druckfrisch ausgehändigt! Gerhard Meiwald ist übrigens auch nach seinem Ortswechsel in den hohen Norden Deutschlands immer noch treues Mitglied bei den Sportfreunden Katernberg! Und das seit über 50 Jahren!

Ergebnisse und Rangliste auf den DSB-Seniorenseiten zu finden: http://www.schachbund.de/Senioren/index.html

Zurück

Entschlossenheit im Unglück ist immer der halbe Weg zur Rettung.

Johann Heinrich Pestalozzi

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-