Kampfschach in der Uckermark

Geschrieben am 18.09.2013 von Bernd Rosen

Deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft der Landesverbände in Templin

Am ersten Tag  der Seniorenmannschaftsmeisterschaften der Landesverbände in Templin (16.-22.9.2013) mit 29 teilnehmenden Teams setzten sich die favorisierten Mannschaften aus Hessen 1, Baden 1 und NRW 1 erwartungsgemäß durch.  Die Partie des Tages spielten Bernhard Schippan (NRW 1) und Rudolf Striebich (Baden 2), vgl. Bild.

In einer äußerst kampfbetonten Partie mit entgegengesetzten Rochaden  konnte sich Striebich aus seiner bedrängten Situation vor der Zeitkontrolle in einem undurchsichtigen Handgemenge in eine aussichtsreiche Stellung retten, vgl. Bild 2. Beide Spieler gingen in der Folge möglichen Remisschlüssen aus dem Weg, bis schließlich König und Springer (von Schippan) gegen König und Turm (von Striebich) um das theoretisch bekannte aber praktisch nicht selbstverständlich zu erreichende Remis im 30-Sekunden-Takt kämpfen mussten. Nach einer Unachtsamkeit von Schippan nach fast 6 Stunden Spielzeit und knapp 100 Zügen gelang es Striebich den gegnerischen Springer zu fangen und die Partie glücklich zu gewinnen.

Nachtrag: Nach drei Runden haben die beiden NRW-Mannschaften jeweils 4 Punkte. Willy Rosen, der sowohl bei NRW 1 als auch bei NRW 2 eingesetzt wurde, ist mit 2 aus 3 noch ungeschlagen, Prof. Dr. Bruno Müller-Clostermann hat 1:1 Punkte. (B.R.)

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten funktioniert jetzt auch die Turnierseite: www.schachbund.de/Senioren/senioren_team/paarung.html

Zurück

Die Stimme der Vernunft ist leise.

Sigmund Freud

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-