MWG ist Stadtmeister!

Geschrieben am 23.01.2016 von Bernd Rosen

Glücklicher Sieg für das Maria-Wächtler-Gymnasium bei der Essener Stadtmeisterschaft

Eine Ergänzung zum Bericht über die Stadtmeisterschaft der Schulen aus Sicht des Maria-Wächtler-Gymnasiums von Dr. Reinhard Kennemann:

Mit zwei SFK-Spielern trat die erste Mannschaft des Maria-Wächtler Gymnasium (MWG) in der WK3 an. Spannend war die zweite Runde, in der es für das MWG gegen Gymnasium Werden an allen Brettern zunächst schlecht stand. Auf Marco Werth war nach zähem Kampf am Ende jedoch wie immer Verlass, auch wenn er eine Zeitnotniederlage nur knapp vermied (siehe Bernds Beitrag „Matt geht vor“). Nach fünf Runden stand es für ihn persönlich 5:0.

Ebenso sicher 5:0 spielte der vereinslose Moritz Küster, der gegen Werden trotz eines frühen Figurenverlustes seinen Gegner so konsequent unter Druck setzte, dass dieser sich zum Ende nur noch aussuchen konnte, auf welchem Feld er Matt gesetzt wird. So eine Spielweise kennt man bei SFK nur von Cem Celik, der auch nie verloren hat, bevor er nicht völlig „totgeschlagen“ wurde. Ein Riesen-Talent, leider zu gut im Tischtennis, so dass er bisher nicht zum Eintritt in unseren Schachverein bewegt werden konnte. Die überflüssigen Niederlagen von Lennart Nickel und Matthias Honnerlage (Partieverlust durch Zeitüberschreitung trotz Mehrdame) führten dann zum 2:2.

Im weiteren Turnierverlauf verlor Lennart Nickel leider zu häufig die Übersicht, so dass eine Runde vor Schluss tatsächlich alles danach aussah, als ob Werden punktgleich mit MWG aber mit besserer Brettpunktzahl die Stadtmeisterschaft für sich entscheiden würde. Die letzte Runde – Bernd Rosen war mit seiner Mannschaft bereits auf dem Rückweg nach Katernberg – kam die Wende. MWG ließ dem Gymnasium Wolfskuhle keine Chance und gewann 4:0. Auch Lennart spielte diesmal souverän.

Nun kam Schützenhilfe durch die Albert-Einstein-Realschule, die den Werdenern noch ein Mannschafts-Remis abtrotzen konnte. Das Maria-Wächtler-Gymnasium konnte somit seinen Vorjahrs-Erfolg am Ende verdient wiederholen.

Zurück

Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.

George Bernhard Shaw

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-