NRW-Senioren sind Deutscher Meister

Geschrieben am 30.08.2002 von Bernd Rosen

SFK-Senioren maßgeblich beteiligt

Triumph für die NRW-Schach-Senioren! Bei der 11. Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände in Bad Segeberg siegte das von NRW-Seniorenwart Willi Knebel (SFK) gecoachte Team nach sieben Runden mit 13:1 Punkten vor den Mannschaften aus Hessen (11:3), Niedersachsen (10:4), Sachsen-Anhalt (10:4) und weiteren 26 Auswahlmannschaften.

Seit vielen Jahren bilden die Erfolg gewohnten Spieler der Sportfreunde Katernberg das Gerippe des Teams, das sich bereits zum 6. Mal in die Siegerliste eintragen konnte. Willy Rosen, der bei allen sechs Titelgewinnen dabei war, kam am Spitzenbrett auf 3,5:2,5 Punkte und blieb unbesiegt.

Werner Nautsch (1,5:2,5) gewann u.a. beim vorentscheidenden Sieg über Titelverteidiger Berlin gegen den früheren Nationalspieler Harald Lieb die den Kampf entscheidende Partie, und Hanjo Neese (Turm Krefeld/SFK) kam am letzten Brett auf 4:2 Punkte ohne Partieverlust. Der nur scheinbar klare Sieg des NRW-Teams hing bis zur letzten Partie am seidenen Faden; erst nach einem Sieg des im Endspurt mit zwei Gewinnen überragenden Hammers Hartmut Kauder (3,5:1,5) standen die Zeichen auf Sieg. Erfolgreichster NRW-Spieler war Siegfried Heil (Düsseldorfer SK), der folgerichtig in allen sieben Kämpfen eingesetzt wurde, keine Partie verlor und am 2. Brett stolze 5:2 Punkte holte.

Essener Spieler auch im Team NRW II, das mit 7:7 Punkten einen respektablen 14. Platz belegte und dabei noch Chancen für eine bessere Platzierung vergab. Erich Krüger (SFK), der vor Turnierbeginn freiwillig ins zweite Glied zurück getreten war, holte am Spitzenbrett 3:3 Punkte. Friedhelm Dahlhaus (Wacker Bergeborbeck) glänzte bei seinem Debut im NRW-Dress, blieb unbesiegt und war mit 4:2 Punkten am 4. Brett einer der Leistungsträger. Weiter im Team: Eckardt Hübner (Velberter SG) mit 4:2, Georg Schneider (SF Schwerte) mit 3:3 und Reinhold Sölter (SF Lieme) mit 2:2 Punkten.

Die Titelverteidigung, vermutlich wieder mit mehreren Essener Spielern, steigt im August 2003 in Finsterbergen (Thüringen).

Willi Knebel

Zurück

Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sich so wenige damit beschäftigen.

Henry Ford

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-