OSEM MV in Binz: SFK-Trio „im Geld“

Geschrieben am 08.12.2018 von Bruno Müller-Clostermann

Katernberger Senioren erfolgreich zurück von Rügen

Die 18. Offene Senioreneinzelmeisterschaft von Mecklenburg-Vorpommern – kurz OSEM MV - in Binz auf Rügen (28.11. bis 6.12.2018) erreichte mit 184 Teilnehmern eine Höchstmarke und gleichzeitig ihr absolutes Kapazitätslimit. Zusammen mit den zahlreichen Begleitpersonen hatten rund 250 Gäste das direkt an der Ostseepromenade gelegene Turnierhotel Binz-Therme gut gefüllt, wo dieses beliebte Turnier inzwischen zum 10. Mal stattfand. Wie in den vergangenen Jahren war die Meldeliste innerhalb von Stunden nach Meldebeginn (am 1. Februar) schon bis zur Kapazitätsgrenze gefüllt!

Zu den Favoriten zählten die FIDE Meister Roland Fritz (Ulm), Michael Schulz (Spandau), Gottfried Schumacher (Bad Neuenahr) und Peter Rahls (Zehlendorf), außerdem natürlich auch Arvid Grahl (Schwerin), der Turnier und Titel im Vorjahr vor Fernschachlegende Fritz Baumbach (Berlin) gewonnen hatte.

Für Katernberg waren dieses Mal Jürgen Armbrüster, Erich Krüger und Bruno Müller-Clostermann am Start. Nach 9 gespielten Runden war unsere Gesamtbilanz G11 R15 V1, d.h. 18,5 Punkte aus 27 Partien (Score 68,5%), DWZ +90, Elo +85, gewonnene Ranglistenplätze 64 und 360 Euro Preisgeld.

 

Hier das Katernberger Trio in Einzelwürdigungen:

Jürgen Armbrüster spielte ein ganz starkes Turnier, gewann zwar „nur“ zwei Partien, hielt aber den Rest gegen stärkere Gegner sicher Remis (oft auch in Form eines „Remis-Plus“), blieb also ungeschlagen und erhielt in der Ratinggruppe 1 einen Preis für seinen hohen DWZ-Zuwachs von 42 Punkten, nur getoppt von Knut Andersen (von unseren Schachfreunden Buer) mit +49 DWZ-Punkten, beide Preisträger rechts im Doppelbild.

Erich Krüger startet mit 3-aus-3, gefolgt von einem schonenden Kurzremis gegen den punktgleichen Berichterstatter, also mit 3,5/4 ein sehr ordentlicher Start. Dann in der Folge (Rd. 7) leider ein Rückschlag durch eine in etwa ausgeglichener Stellung einzügig eingestellte Partie (undeckbare Mattdrohung übersehen). Durch einen Endspurt in Form von zwei kämpferischen Siegen in Runde 8 und 9 erreichte Erich mit 6,5 Punkten Platz 8 (nur einen halben Punkt hinter der Spitze) und den Titel des „Vize-Nestorenmeisters von Mecklenburg-Vorpommern 2018“. DWZ-Zuwachs +18, Elo + 11.

Bruno Müller-Clostermann schaffte nach dem schon erwähnten Kurzremis gegen Erich einen vollen Punkt gegen Vorjahressieger Arvid Grahl - Partie siehe unten - (Zwischenbilanz also 4,5/5) und hielt sich einige Runden an Tisch 1. Die Wende zum Schlechteren ergab sich in Runde 8, als ich gegen Gottfried Schumacher mehrfach gute Chancen vergab („drei Elfer verschossen“) und obendrein in Zug 41 in einem Anflug von Schach-Demenz in materiell und positionell besserer Position ein Remis durch Stellungswiederholung einem Weiterspielen auf Gewinn vorgezogen habe. In der Schlussrunde gab es mein zweites Kurzremis, dadurch 6,5 Punkte und Platz 7. Die immerhin 30 DWZ- und 38 Elo-Punkte Zuwachs (bei Elo-Performance 2265) waren ein nettes Trostpflaster. Persönliche Zufriedenheitsnote: 2+.

<<  <  >  >>
-

 

Turniersieger wurde übrigens Michael Schulz (Spandau), Nestorenmeister Peter Rahls (Zehlendorf) und Seniorenmeisterin Eveline Nünchert (Potsdam). Ausführlicher Bericht beim "Schachticker".

Bleibt noch nachzutragen, dass die Durchführung dieses Turniers für 2019 und die Folgejahre nicht gesichert ist; Turnierleiter, Ausrichter und MV-Seniorenreferent Gerhard Krüger ist bei der Suche nach einem Nachfolger bisher leider nicht fündig geworden.

 

Links

 

Zurück

Es ist besser, in Ehren zu versagen, als durch Betrug erfolgreich zu sein.

Sophokles

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-