Remis gegen Porz!

Geschrieben am 01.12.2014 von Volker Gassmann

SFK-Jugend behauptet sich weiterhin gut in der Jugendbundesliga

In der dritten Runde der Jugend-Bundesliga West mussten wir auswärts gegen die hochfavorisierte Mannschaft aus Porz antreten, deren Mannschaft im Schnitt mehr als 200 DWZ-Punkte mehr aufweisen konnte. Diese DWZ-mäßige Überlegenheit war jedoch an keinem Brett zu erkennen: Max konnte in der Eröffnung mit seinem Sa3-Sizilianer sogar schnell deutlichen Vorteil erreichen, weil sein Gegner mit e5 das Feld d5 schwächte und dann auch noch lang rochierte. Patrick Imckes Gegner gelang es an Brett 1 allerdings, durch eine ungewöhnliche Zugfolge mit spätem g6 einen sizilianischen Drachenaufbau zu spielen, bei dem Patrick den gefährlichen Jugoslawischen Angriff mit f3 und langer Rochade nicht mehr spielen konnte und außerhalb seines Repertoirs war. Lukas stand in einem Trompowski mit Doppelbauer auf f6 durchaus OK, fühlte sich jedoch offenbar unwohl und schob die Rochade immer weiter auf. Jan Dette spielte gegen Reti einen Stonewall - theoretisch nicht optimal; sein Gegner versuchte jedoch nicht energisch genug, e4 durchzusetzen und musse schließlich d4 spielen, wonach Jan mit Se4 und c5 ausglich. Auch Ersatzspieler Arman Marvani stand gegen einen Reti-Aufbau sicher.

Nach 2 Stunden zeichnete sich bei Tim ein Remis ab: Er hatte das skaninavische Gambit zu Recht nicht angenommen aber einen harmlosen Aufbau gewählt, in dem sein Gegner sogar das bessere Endspiel bekam. Der weiße Doppelbauer f2-f3 ließ sich jedoch mit dem verbliebenen Material nicht ausnutzen, so dass nach weiteren 30 Minuten das Remis unterschrieben wurde.

Unterdessen hatte Max seinen Vorteil ausgebaut und Jan durch einen taktischen Schlag den wichtigen bauern auf e2 gewonnen. Allerdings war Patrick an Brett 1 stark unter Druck: Sein Gegner hatte mit e5 und d5 ein sehr starkes Bauernopfer gespielt und dafür das Läuferpaar, Druck auf der e-Linie, geschwächte weiße Königsstellung und vorübergehend abseits stehendem Sa2 mehr als genug Kompensation. Zu Patricks Glück gab er sich aber mit einem Qualitätsgewinn zufrieden statt nach mehr zu streben. Dadurch konnte sich Patrick konsolidieren und bekam nach c4 2 verbundene Freibauern im Zentrum.

Leider fand Jan nicht die stärkste Fortsetzung, so dass sein Gegner sich in ein Läuferendspiel retten konnte, in dem Jans vorgerückter Mehrbauer schnell fiel.

Kurz nachdem hier das Remis unterzeichnet wurde siegte Max nach überzeugend vorgetragenem Königsangriff. Zu diesem Zeitpunkt war ich sehr zuversichtlich, dass wir den Kampf sogar gewinnen könnten, denn Lukas und Arman standen noch akzeptabel und Patrick inzwischen eher besser.

Leider fanden im komplizierten Mittelspiel Arman und Lukas nicht den richtigen Plan und gerieten immer mehr unter Druck. Kurz nachdem Lukas nach mehreren taktischen Fehler die Segel streichen musste gewann Patrick wodurch es 3:2 stand: Sein Gegner hatte um Gegenspiel zu erhalten voreilig eine Figur gegen 2 Bauern geopfert. Leider konnte Arman dem Druck nicht standhalten und verlor ebenfalls. Die Tabelle ist durch den Rückzug von Paderborn noch verzerrt, aber wenn unsere Mannschaft weiter so stark spielt wird der Abstieg kein Thema sein!

Zurück

Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.

Konfuzius

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-