Schlussrundensieg für SFK 2 in Neuenkirchen

Geschrieben am 21.05.2017 von Bruno Müller-Clostermann

Außenseiterteam sichert mit 5:3 endgültig den Klassenerhalt

In Neuenkirchen hoch im Norden von NRW (ein paar Kilometer entfernt von Rheine und Emsdetten) musste SFK 2 mit 5 Ersatzspielern antreten, u.a. weil Bernd Rosen, Marcus Bee und Timo Küppers durch ihre Einsätze bei SFK 1 nicht mehr spielberechtigt und außerdem Rainer Kaeding und Patrick Imcke verhindert waren. An fast allen Brettern waren wir DWZ-mäßig z.T. deutlich unterlegen (an zwei Brettern jeweils rund 200 Punkte), nur DWZ-Shooting-Star Max Heldt konnte ein höheres Rating vorweisen als sein Gegner. Der Klassenerhalt war zwar fast sicher, aber eben nur fast, denn das Ligaorakel sah für uns vor dieser Schlussrunde noch eine Abstiegschance von 1,4%. Um sicher die Klasse zu halten, brauchten wir mindestens ein 4:4.

Der Spielbericht fängt heute hinten an, denn unser Bild zeigt die letzte Partie, in der Team Captain Volker Gassmann eine „eigentlich“ verlorene Stellung noch zu unseren Gunsten wenden und aus der bereits rettenden 4:3-Führung den 5:3-Sieg machen konnte. Ein glücklicher Schlusspunkt einer unglücklichen Saison.

Die Partie des Tages spielte Thomas Wessendorf an Brett 1, der seinen Gegner in exakt 21 Zügen vor ein undeckbares Matt stellte. Er hatte schon vorher angesagt, dass er sich für eine frühere Niederlage revanchieren müsse! Die Partie (unten zum Nachspielen) spricht für sich selbst.

Brett 1: Wessendorf (Katernberg) - Wilde (Neuenkirchen)

<<  <  >  >>
-

Noch schneller (aber mit mehr Zügen) als Thomas war Martin Villwock, der kurz zuvor die 1:0-Führung hergestellt hatte. Dazu kamen sichere Remisen von Lukas Schimnatkowski (der anfänglich sogar auf der Siegerstraße zu sein schien) und Edgar Schmitz, so dass wir komfortabel mit 3:1 vorne lagen.

Leider musste Holger Stratmann - nach bisher erfolgreicher Saison und Durchbrechung seiner persönlichen Schallmauer von 2000 DWZ-Punkten - seine Partie verloren geben. Es liefen noch drei Partien, die eingangs genannte „hoffnungslose“ von Volker an Brett 2, eine unklare von mir an Brett 4, und von Max an Brett 7 ein Turmendspiel mit einem Minusbauern, das er erfreulicher Weise ganz entspannt Remis halten konnte.

Da sich in meiner Partie die Lage nach einigen beiderseits minderwertigen Zügen doch noch vorteilhaft zu meinen Gunsten entwickelt hatte (aktive Dame mit Mehrbauer gegen zwei passive Türme) und Volkers Partie sich durch irgendein Wunder um 180 Grad gedreht hatte, stand dem Mannschaftssieg nichts mehr im Weg. Meine Dame gab Dauerschach und sorgte für das 4:3 und Volker erledigte in dieser für ihn besonders denkwürdigen Partie den Rest zum 5:3!

Volker schreibt mir am Morgen danach: "Phantastische Wendungen auf beiden Seiten, wo der weiße Freibauer trotz Minusturm gewinnt und die schwarze Dame gegen Läufer + Bauer hilflos ist. Ein extrem lehrreiches Endspiel, das man stundenlang analysieren kann." Hier das Endspiel zum Nachspielen:

Das Finale der Partie Bündgen - Gassmann

<<  <  >  >>
-

Dieses Endspiel steht im pgn - Format auch zum Download bereit:

 

Mit 10:8 Punkten ist SFK 2 auf dem 6. Platz geblieben und spielt auch in der nächsten Saison in der NRW-Klasse.  Details im NRW-Ergebnisportal, hier geht es direkt zur Tabelle --> https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2016/1875/tabelle/

Zum Abschluss noch eine kleine Anekdote: Beim anschließenden SFK2-Saisonabschlussessen im Ristorante Dal Passatore fragt uns der Ober "Sind Sie Schachspieler?" - Antwort Volker: "Ja! Kennen Sie Werner Nautsch?!" - Der Ober: "Seit 24 Jahren!"

Zurück

Nichts ist im Menschen, auch im scheinbar 'aufgeklärtesten', fester verwurzelt als der Glaube an iregndwelche Autoritäten.

Egon Friedell

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-