Serientäter

Geschrieben am 20.01.2016 von Bernd Rosen

Leibniz Schachkekse setzen sich beim Schulschach wieder durch

Bei den Essener Schulschmeisterschaften wurden die Schachkekse des Leibniz-Gymnasiums auch in diesem Jahr ihrer Favoritenstellung vollauf gerecht und errangen den Titel in der WK 2. Einziger Konkurrent war das Don Bosco - Gymnasium mit Timo Küppers am Spitzenbrett. Der Stadtmeister wurde in einem doppelrundigen Match ermittelt, das die Leibniz-Schüler in beiden Durchgängen klar gewannen. In der Hinrunde gewannen Anna Döpper, Cem Celik und der erstmals für Leibniz spielende Lemer Hakimi schnell, Lukas hielt ein Endspiel mit Minusbauer recht problemlos Remis. Spannung kam in der Rückrunde nur am Spitzenbrett auf, wo sich Lukas und Timo einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferten, der zum Besten zählt, was ich im Schulschach bisher gesehen habe. Auch Dr. Kirchem vom Schulamt der Stadt Essen zog diese Partie in ihren Bann. Am Ende trug Lukas den Sieg davon. Als nach Anna und Cem auch Sören Tonnemacher trotz fehlender Dame siegte, weil sein Gegner die Zeit überschritten hatte, stand hier sogar ein 4:0 für Leibniz zu Buche.

Im zeitgleich ausgetragenen Wettbewerb der WK 3 schickte das Maria-Wächtler-Gymnasium, angeführt von dem unermüdlichen Schulschachaktivisten Reinhard Kennemann, sogar zwei Mannschaften ins Rennen. Maria Wächtler I errang tatsächlich den Titel: Das direkte Duell mit dem Hauptkonkurrenten Gymnasium Werden endete mit einem glücklichen 2:2, nachdem Marco Werth am Spitzenbrett den Werdener Christoph Wey in allerletzter Sekunde bezwang - als ein Werdener auf seine Zeitüberschreitung hinwies stand das Matt bereits auf dem Brett. Zünglein an der Waage spielte die Albert-Einstein-Realschule, die gegen Maria-Wächtler knapp verlor, gegen Werden aber 2:2 spielte. Vorjahressieger Wolfskuhle musste diesmal mit Platz 4 vorliebnehmen.

Nach der Stadtmeisterschaft steht diesmal sofort die NRW-Meisterschaft auf dem Programm - die Hintergründe hat Christian Goldschmidt auf der Seite der Schachjugend NRW erläutert: Schulschachmeisterschaften 2016. In guter Form sollte die Mannschaft in der Lage sein, bei diesem Wettbewerb vorne mitzuspielen. Und mit Lennart Nickel und Marco Werth sind noch zwei weitere Katernberger in Kamen mit von der Partie.

Zurück

Es ist nicht genug, einen guten Kopf zu haben; die Hauptsache ist, ihn richtig anzuwenden.

René Descartes

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-