SFK 3: Der 80-Plus-Express rollt!

Geschrieben am 02.10.2016 von Bruno Müller-Clostermann

5:3-Heimsieg in der Regionalliga

In Runde 2 der Regionalliga Ruhr empfing SFK 3 in der Zeche Helene das Team vom freundlichen Konkurrenten SV Mülheim Nord 3. SFK 3 hat seit dem 26. September neben Erich (84) und Willy (83) mit Werner (80) drei Spieler der Kategorie 80+ in seinen Reihen! Und alle drei haben volle Punkte eingefahren! Deswegen die Überschrift mit dem „80-Plus-Express“ und im Bild die Briefmarken-Sonderedition anlässlich des 80. Geburtstags von Werner Nautsch.

Bei seinem glänzenden Schachauftakt ins 9. Lebensjahrzehnt überzeugte Werner auch mit der Breite seines Repertoires in Form des Zuges 1. b4! Wir kennen von ihm die Anfangszüge 1. f4, 1. e4, 1.d4, 1. c4 und jetzt also endlich Orang-Utan. Offensichtlich hatte Werner seine Gegnerin mit 1. b4! auf für sie unbekanntes Terrain geleitet und erhielt schnell eine aussichtsreiche Stellung. Er drohte sogar die verirrte schwarze Dame zu fangen und konnte entscheidend Material und die Partie gewinnen. 1:0!

Holger Stratmann – eigentlich ein e4-Spieler – spielte (vermutlich via Zugumstellung) gegen ein modernes BenOni-System eine geradlinige Partie mit solidem Aufbau, akkumulierte kleine Vorteile zu einem klaren Stellungsvorteil und konnte schließlich den schwarzen König mit „Damenopfer“ auf der Grundreihe Matt setzen. 2:0.

Die Stellung von Jürgen Riesenbeck (ebenfalls mit Weiß) erschien mir anfänglich hoffnungsvoll, aber irgendwann verlor er gegen seinen jugendlichen Gegner den Faden und schließlich bei grassierender Zeitnot auch die Partie. 2:1.

Willy Rosen und Erich Krüger – an Brett 2 und 3 Seite an Seite kämpfend - spielten beide solide Partien und erreichten kleine Vorteile (Einschätzung ohne Gewähr!). Willy hatte im Endspiel mit jeweils Turm und Leichtfigur wieder mal einen guten Springer gegen einen eigentlich gar nicht so schlechten Läufer zur Verfügung, was „irgendwie“ zum Sieg reichte! Erich mit „passivem“ Caro-Kann hatte lang rochiert und den weißen König mit verdoppelten Türmen auf der g-Linie unter Druck gesetzt; auch hier muss ich aus Unkenntnis schreiben, letztlich „irgendwie“ gewonnen, genauer den weißen König Matt gesetzt! 4:1!

Es liefen noch die Partien von Bernd Dahm (an Brett 1 mit Schwarz und klarem Vorteil), Jan Dette (an Brett 7 mit Schwarz und Hoffnung auf Gewinn) und meine eigene Schwarzpartie (an Brett 5 unter Druck, aber mit Remis- und Konterchancen).

Leider verpatzte Bernd seine fast schon gewonnene Stellung durch eine Nachlässigkeit zum Verlust und Jan musste seinen Königsangriff in ein Dauerschach ausklingen lassen, was aber zum Mannschaftssieg reichte. 4,5 Punkte waren im Sack! Als Gratulation an die Mannschaft zeigen wir im Bild Werners Geburtstagstorte, die beim letzten Klubabend in der Zeche Helene freundliche Aufnahme fand.

Ich selbst musste mich mit meiner Aljechin-Verteidigung gegen den unfreundlichen Vierbauern-Angriff wehren. Mein Gegner schaffte es im 9.Zug drei weiße Bauern auf der 5. Reihe zu platzieren: e5, d5, c5! Ich dachte, dass er sich völlig überdehnt und mein Puls war laut neuem Fitnessarmband bei lediglich 90 Schlägen pro Minute (mein Ruhepuls ist 64). Ich bekam aber mehr Druck als mir Recht war und mein Puls stieg gegen Ende der Partie auf knapp 120, war also deutlich im Kardiobereich. Da stand ich allerdings mit einem Mehrbauern in einem Leichtfigurenendspiel L+2S+4B gegen L+2S+5B fast schon auf Gewinn. Mein hoher Puls kam vermutlich wegen der vier Springer!? Im Bild meine Tagesstatistik, wobei die Partie von 14:00-17:50 Uhr in ihren Phasen nachempfunden werden kann! ;-)

Nach dem in beiderseitiger Zeitknappheit und bei entschiedenem Kampf vereinbartem Remis gings dann schnell wieder runter auf Puls 80. Endstand 5:3, wobei ein 6:2 oder noch höher greifbar nahe gewesen war.

Wir stehen jetzt mit 2:2 Mannschaftspunkten und 8:8 Brettpunkten in der Mitte der Tabelle. Weitere Informationen im NRW-Ergebnisportal: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2016/1861/runde/2/

Der nächste Einsatz für SFK 3 ist das Auswärtsspiel beim Mitaufsteiger SV Hamm am 6.11.2016, 14 Uhr.

Zurück

Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.

Oscar Wilde

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-