SFK 3: Glücklicher 4,5.3,5-Sieg gegen den Bochumer SV 2

Geschrieben am 20.01.2019 von Bruno Müller-Clostermann

Bernd Sauer macht den Big Point

 Wir erwarteten in der Zeche Helene unsere Gäste aus Bochum mit drei Spielern mit DWZ >2200 an den Spitzenbrettern, u.a. mit IM Bernd Schneider an Brett 1. Zu unserem Glück war das Bochumer Brett 2 verhindert (Topscorer mit 3,5/4 und DWZ 2239) und zum Unglück von Bochum musste auch das nominelle Brett 4 wegen Krankheit am Sonntag wenige Stunden vor dem Kampf absagen und konnte kurzfristig nicht ersetzt werden. Kurzum, das Gästeteam war nur zu siebt und wir gingen durch einen kampflosen Schwarzsieg von Werner Nautsch an Brett 3 mit 1:0 in Führung.

Leider konnte Gerd Geerlings nach verunglückter Eröffnung seine Stellung nicht mehr halten und musste relativ früh den Punkt an seinen souverän aufspielenden Gegner abtreten. Danach folgten zwei Remispartien von Ulrich Gehrmann (mit Schwarz an Brett 7) und Erich Krüger (mit Weiß an Brett 2). Zwischenstand: 2:2.

An Brett 6 hatte sich schon früh ein voller Punkt für uns abgezeichnet. Jürgen Riesenbeck nutzte ein Versehen seines Gegners und hatte bereits mit seinem Zug Nr. 13 drei gegnerische Bauern eingesackt bei gleichzeitig überragendem Königsangriff. Sein Gegner lies sich alles zeigen und nach sukzessivem Abtausch von Material war klar, dass Jürgen den Punkt locker nach Hause bringen würde.

Auch an Brett 8 gab es dank aggressivem Spiel von Bernd Sauer mit den weißen Steinen Hoffnung auf einen weiteren Sieg. Die Stellung entwickelte sich allerdings recht komplex – das Diagramm zeigt einen Schnappschuss mit starkem Angriff und gefühlter Gewinnstellung für Weiß – aber alle drei Ergebnisse schienen noch möglich. Schließlich dann doch Materialgewinne für Weiß und eine Mehrfigur im Endspiel, also nur eine Frage von etwas Geduld bis zum vollen Punkt für Bernd.

Team Captain und Berichterstatter Bruno Müller-Clostermann an Brett 4 mit Weiß hatte gegen einen leicht missratenen Königsinder eine komfortable Stellung mit Gewinnaussichten erarbeitet. Durch vermutlich zu einfaches Spiel drohte sein Vorteil verloren zu gehen, aber als „Nebenlösung“ gab es eine Remisschaukel, was beim aktuellen Stand genau die richtige Lösung war. [Nachtrag: Vermutlich Dank meines "Duselzustands" (zwei schlaflose Nächte) habe ich einen direkten Gewinn in der Schlusstellung übersehen!] Also zunächst 2,5:2,5 und durch die anschließenden Siege von Jürgen und Bernd die Erhöhung auf 4,5 mit Mannschaftssieg.

Am Spitzenbrett musste Willy Rosen gegen Bernd Schneider seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Eigentlich hatte er auf eine Revanche für eine Anfang der 1980-er Jahre erlittene Niederlage gegen den damals 16-jährigen Bernd Schneider gehofft!

Nach diesem dritten Sieg in Folge rangieren wir mit 6:4 Mannschaftspunkten in der Tabellenmitte. Am 3.2.2019 spielen wir auswärts beim SV Recklinghausen-Süd und hoffen auf weitere Punkte.

Alle Ergebnisse im NRW-Portal!

 

Zurück

Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

Laotse

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-