SFK 3 mit Fehlstart

Geschrieben am 07.09.2015 von Bruno Müller-Clostermann

Auftaktniederlage gegen Essen-Werden 1

Wir waren in unserem ersten Kampf gegen die Schachfreunde Essen-Werden gut aufgestellt, nicht nur mannschaftlich sondern auch die Lokalität war bestens präpariert. Unsere neuen Namensschilder – auch für die Gäste – waren aufgestellt, das Sponsorenbanner war ausgebreitet und das Bistro unter neuer Leitung hat neue Öffnungszeiten: Sonntags durchgängig bis 22:30 Uhr!

Soviel zu den positiven Nachrichten. Ansonsten stand unser Saisonauftakt unter einem schlechten Stern. Nach einem relativ frühen Remis von Ralf Stremmel aufgrund von beiderseitigem Materialmangel folgte eine unglückliche Niederlage von Holger Stratmann, der ein Remis abgelehnt hatte und nach einem kurz darauf folgenden Fehlgriff aufgeben musste. Anschließnd musste sich Bernd Dahm am ersten Brett einem „harmonisch und kraftvoll“ agierenden Gegner (einem Professor für Musik!) geschlagen geben.

Nicht besser erging es dem Mannschaftsführer Bruno Müller-Clostermann, der in einem Slawischen Damengambit den c4-Bauern opferte (d.h. die Deckung mit c6 und b5 und später noch mit a6 zugelassen hatte), sich danach mit breitem Zentrum gemütlich aufbaute, den angebrachten typischen Sprengungszug b3 mehrfach verpasste und letztlich wegen dem Minusbauer gegen den gut disponierten Ex-Katernberger Jens Rehfeldt sang-und klanglos verlor.

Einen Lichtblick gab es durch Edgar Schmitz, der seinen zähen Gegner in stundenlangem Druckspiel bearbeitet hatte, um schließlich nach wechselhaftem Verlauf am Ende „nur“ durch einen Turmeinsteller zu gewinnen. Zwischenstand: 1,5:3,5 zu unseren Ungunsten.

Willy Rosen und Werner Nautsch mussten ihre komplizierten und ausgekämpften Partien nach fast 5 Stunden Remis geben. Die Niederlage von Erich Krüger in der längsten Partie war dann auch kein Drama mehr und führte zum leider verdienten Endstand von 2,5:5,5. An diesem Tag war einfach nicht mehr drin für uns. Und deswegen Gratulation nach Werden!

Ergebnisse, Tabelle und Termine im NRW-Ergebnisportal!

Zurück

Das Denken ist gewissermaßen das Atemholen des Geistes. Man darf es nicht allzu lang unterlassen, wenn man nicht Gefahr laufen will, geistig zugrunde zu gehen.

Aus den Fliegenden Blättern

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-