SFK besiegt SG Bochum 31 im Revierschlager mit 6,5:1,5

Geschrieben am 25.02.2003 von Bernd Rosen

Jetzt zwei Punkte Vorsprung vor den Aufstiegskonkurrenten

SFK im Spielrausch! Mit einem in dieser Höhe sensationellen 6,5:1,5 Sieg über die bisher gleichauf liegende SG Bochum 1931 übernahmen die Katernberger die Tabellenführung in der 2. Schach-Bundesliga. Lediglich die nicht aufstiegsberechtigte 2. Mannschaft des vielfachen deutschen Meisters SG Porz ist punktgleich; die Konkurrenten um den Aufstieg in die 1. Bundesliga liegen zwei Punkte zurück.

Der Revierschlager in Bochum begann mit sicheren Remispartien von Dirk Hennig und Martin Senff. Ein drittes Remis steuerte GM Andrei Volokitin bei; der 16-jährige Ukrainer war gegen seinen Landsmann GM Vladimir Gurevic in der vorbereiteten Eröffnungsvariante zu optimistisch und bot blitzschnell Remis an, als er bemerkte, dass ihn der spontane Einfall einen Bauern kosten würde - zu seiner Erleichterung wurde es akzeptiert.

Erwin l'AmiMit den drei Punkteteilungen hatten die Bochumer ihr Pulver bereits verschossen. Erwin L'Ami (Foto), erstmals eingesetzt, brachte SFK nach knapp vier Stunden in Führung. Der 17-jährige Holländer spielte den amtierenden Deutschen Jugendmeister Ilja Zaragatski in einer französischen Partie schwindelig, zerschmetterte nach einem Damen-Scheinopfer mit einem Springeropfer den Königsflügel des Bochumers und eroberte den gegnerischen König mit den von einem starken Läuferpaar unterstützten Schwerfiguren. Eine Glanzpartie! Sebastian Siebrecht erhöhte wenig später auf 3,5:1,5. Seine weit vorgeschobenen Bauern schlugen in Zeitnot die entscheidende Bresche in die gegnerische Königsstellung.

Bevor GM Igor Glek am Spitzenbrett gegen seinen ehemaligen Schüler Leonid Kritz den SFK-Sieg endgültig sicher stellte, strapazierte er wie gewohnt die Nerven von Mitspielern und Fans durch extremen Zeitverbrauch. Am Ende garantierte, nach einem Figurenopfer, ein weit vorgeschobener Bauer den Sieg. Der 4. Sieg in Serie von Christian Scholz war das Produkt beharrlichen Druckspiels am Königsflügel in einer königsindischen Partie. Den Schlusspunkt setzte Matthias Thesing, der sein bei der Abwehr eines Angriffs erobertes Material in Gewinn umsetzte.

Trotz der blendenden Ausgangsposition muss SFK auf der Hut bleiben. Der überraschend starke Aufsteiger SV Betzdorf-Kirchen liegt nach seinem 7:1 Kantersieg über Absteiger SV Castrop-Rauxel nur zwei Punkte zurück und wird am 9. März in der GRUGA sicherlich seine letzte Chance wahrzunehmen versuchen.

Willi Knebel

Alle Einzelergebnisse finden Sie auch in dieser Saison wieder auf der Seite des Deutschen Schachbundes unter www.schachbund.de/SchachBL/2blw00e.htm.

Zurück

Schach ist kein Spiel sondern eine Krankheit.

Sir Henry Campbell-Bannerman

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-