SFK-Senioren bei World Senior Team Championship

Geschrieben am 22.02.2015 von Bruno Müller-Clostermann

Mannschaftsweltmeisterschaft der Senioren in Dresden

Vom 24.2. bis 4.3.2015 findet die Mannschaftsweltmeisterschaft der Senioren in Dresden statt. Gemäß FIDE-Regularien wird das Turnier in den Sektionen 50+ („Jungsenioren“) und 65+ („Veteranen“) mit der Rekordteilnahme von insgesamt 88 Teams durchgeführt. Katernberg ist mit Willy Rosen, Werner Nautsch, Bruno Müller-Clostermann und Manfred Achenbach als Gastspieler vom SC Mülheim in der Sektion 65+ am Start. Leider musste Erich Krüger wegen Krankheit kurz vor der Abreise seine Teilnahme absagen, so dass das geplante SFK-Quintett zu einem Quartett geschrumpft ist. Wir haben Dresden von der Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2013 noch in guter Erinnerung (vgl. Bild). Damals teilte Katernberg Platz 5 bis 13, u.a. mit Italien, Hessen, St. Petersburg, Deutschland, Schweden, England, Belgien und Österreich.

Favorit ist wieder mal Russland in der Besetzung Zhelnin, Balashov, Vasjukov, Zakharov und Pushkov und einem Elo-Durchschnitt >2400. Mit deutlichem Abstand folgen Deutschland und St. Petersburg vor weiteren Städtemannschaften aus Dresden, Leipzig, Berlin, Wien und den Ländermannschaften von Österreich, Finnland, Norwegen, Schweiz und Schweden im oberen Drittel der Startrangliste, mittendrin auch die „Sportfreunde Katernberg 65+“ !  Traumhaft wäre natürlich ein Revanchematch "Katernberg-Russland". Diese Spitzenpaarung gab es im Jahr 2009 in Velden (am Wörthersee) in Runde 7! Gegen das russische Team (Elo-Durchschnitt: 2481) mit GM Tseshkovsky, GM Vasjukov, GM Pushkov und IM Kremenietsky bedeutete das damalige 1:3 eine ehrenvolle Niederlage.

Insgesamt sind (nur) 16 Nationen vertreten, wobei das Team von Argentinien in der Sektion 50+ dafür sorgt, dass das Turnier keine reine Europäische Veranstaltung bleibt.

Turnierseite:   http://www.schachfestival.de/world-senior-team-championship-2015.html

Zurück

Die Weisheit eines Menschen missst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen.

George Bernhard Shaw

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-