SFK steigt in die Bundesliga auf!

Geschrieben am 02.04.2003 von Bernd Rosen

Souveräner Schlussrundensieg in Remagen

Geschafft: Die Sportfreunde Katernberg steigen als Meister der 2. Bundesliga West in die Schach-Bundesliga auf! Mit einem eindrucksvollen 6,5:1,5-Schlussrundensieg über den sich verzweifelt gegen den Abstieg wehrenden SC Remagen (In der Abschlusstabelle fehlt dem Team vom Rhein ein halber Brettpunkt zum Klassenerhalt) beseitigten die Katernberger die letzten Zweifel an der Rückkehr in die stärkste Schachliga der Welt, die sie vor exakt 22 Jahren verlassen mussten.

Christian ScholzAnstatt auf "Nummer sicher" zu gehen (bereits ein 4:4 hätte zum Aufstieg gereicht) setzte das mit fünf Siegen ins neue Jahr gestartete SFK-Team auf die eigene Kraft und beeindruckte mit mutig gespielten Partien. Am Anfang stand allerdings ein kurzzügiges Remis von Christian Scholz (Foto). Der Katernberger wollte die erspielte Norm für den internationalen Meistertitel nicht gefährden und bot, im Einverständnis mit der Mannschaftsführung, schon nach wenigen Zügen die Punkteteilung an. Mit 6,5:2,5 Punkten wurde Scholz gemeinsam mit GM Igor Glek erfolgreichster Spieler des Teams. Auch die zweite Partie endete friedlich. In einem Spiel, dem jegliche Spannungsmomente fehlten, teilte IM Matthias Thesing (insgesamt 4:4) den Punkt.

Von da an ging's bergauf! IM Sebastian Siebrecht (6:3) glückte in einer opferreich und riskant gespielten wilden Angriffspartie bei einem Zeitnotgemetzel im 41. Zug der entscheidende Figurengewinn, der die Partie sofort beendete. Kurz danach gab GM Igor Glek (6,5:2,5) sein Turmendspiel remis. GM Andrei Volokitin (4:1) hatte zwischenzeitlich einen Zentrumsbauern weit in das gegnerische Lager vorgeschoben. In der hektischen Zeitnotphase ergaben sich Chancen für beide Seiten; erst nach einem Figurenverlust brach der Widerstand des Gegners zusammen.

Erwin l'AmiErwin L'Ami (Foto) sorgte anschließend für den entscheidenden Siegpunkt. Der 17-jährige Holländer, der bei seinem dritten Einsatz den dritten Gewinn meldete, wagte im Mittelspiel ein positionelles Qualitätsopfer, sicherte anschließend seine schwachen Punkte umsichtig ab und eroberte den gegnerischen Königsflügel mit äußerst sorgfältiger Steigerung des Druckspiels. Die beste Partie des Wettkampfes und ein Genuss für Schachästheten! IM Dirk Hennig (5,5:3,5) baute wenig später mit einem technisch sauber geführten Turmendspiel die SFK-Führung aus, und IM Martin Senff (5,5:2,5) stellte durch den Gewinn seines schwierigen Endspiels dank eines starken Randbauern in der siebten Spielstunde den Endstand her.

Erst bei der Siegesfeier in der Essener City realisierten Spieler, Verantwortliche und Fans die Tatsache, dass Essen im Schach nun wieder erstklassig ist und freuten sich darauf, bald die Weltklasse in der Ruhrmetropole an den Brettern begrüßen zu dürfen.

Willi Knebel

Alle Einzelergebnisse finden Sie auch in dieser Saison wieder auf der Seite des Deutschen Schachbundes unter www.schachbund.de/SchachBL/2blw00e.htm.

Zurück

Ich denke, also bin ich.

René Descartes

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-