SFK unterliegt Bremer SG mit 3:5

Geschrieben am 02.05.2004 von Bernd Rosen

Nur Falko Meyer siegreich

IM Erwin l'AmiIm vorletzten Saisonspiel der Schach-Bundesliga kassierten die Sportfreunde Katernberg am Samstag in Köln-Porz eine 3:5 Niederlage gegen die Bremer SG, die fast in Bestbesetzung antrat, während SFK auf die Großmeister Volokitin, Glek, Smagin, Romero Holmes und Carnero Moreno verzichten musste.

 Den favorisierten Bremern lieferten die Katernberger lange Zeit einen ausgeglichenen Kampf. Der seit drei Jahren für SFK spielende Holländer Erwin L'Ami (Foto rechts) schien - zumindest nach Ansicht der Zuschauer - gegen den isländischen Großmeister Hjartarsson nach einem Figurenopfer sogar auf der Siegerstraße, doch die Stellung gab doch nur ein Remis durch Dauerschach her. Fast gleichzeitig kapitulierte GM Vladimir Chuchelov am Spitzenbrett. Sein französischer Gegner, der ehemalige Jugend-Weltmeister Bacrot, war besser aus der Eröffnung heraus gekommen und erhöhte den Druck auf Chuchelovs Stellung solange, bis sie zusammenbrach.

FM Falko Meyer In einer mit taktischen Finessen gespickten Partie schwebte ein starker gegnerischer Freibauer wie ein Damoklesschwert über der Stellung von Georgios Souleidis, der nach Abtausch der Damen jedoch den Remishafen sicher erreichte. Auch Matthias Thesing spielte remis; seine mutigen Gewinnversuche im Endspiel langten nicht.

Zwei Partieverluste besiegelten die SFK-Niederlage: Sebastian Siebrecht, zur Zeit nicht in Bestform, hatte gegen den schwedischen GM Agrest optimistisch "nach vorn" gespielt und die Verteidigung vernachlässigt. Ein für das Wolga-Gambit typischer Gegenschlag am Damenflügel brachte ihn in Nachteil, der trotz tapferer Gegenwehr letztlich zum Verlust führte.

Christian Scholz fand gegen den irischen GM Baburin nie das richtige Konzept für sein Spiel und landete in einem Endspiel, das trotz tapferer Gegenwehr nicht zu halten war.

Willi Knebel

Zurück

Man erkennt den Irrtum daran, dass die Welt ihn teilt.

Jean Giraudoux

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-