SFK6 auf dem Kurs nach oben

Geschrieben am 13.02.2022 von Lukas Rasch

SFK6 ringt Werden 5 nieder

An diesem Sonntag stand unser nächstes Spiel in der Bezirksklasse an. Wir fuhren dazu nach Werden und wollten unseren Aufstiegsplatz in der Tabelle weiter absichern. Der Kampf war keine 10 Minuten alt, als an Brett 5 ein Handy klingelte. Punkt für Stefan Zell, 1-0.

Ersatzspieler Daniel (Archivbild) spielte an Brett 8 Französisch. Sein Gegner entschied sich für die harmlose Abtausch‑Variante. Nach Läufertausch begann Daniel alle seine Schwerfiguren auf die offene e-Linie zu bringen und den Gegner unter Druck zu setzen.

Collin begann sehr aktiv in einer dem Botwinnik-System ähnelnden Variante und bekam zügig Spiel am Damenflügel. Mit einer taktischen Feinheit gewann er eine Qualität.

Bugrahan spielte dagegen eine eher offene Stellung, welche im Partieverlauf verwickelt wurde, und so ergaben sich Chancen für beide Seiten.

Ole bekam erneut seine Sizilianisch-Variante aufs Brett, wobei er seine Bauern mit a6 und b5 nah an den gegnerischen König heranführte.

Lukas spielte am ersten Brett gegen Caro-Kann und bekam großen Entwicklungsvorsprung. Er bereitete seinen Bauernsturm am Königsflügel mit dem unkonventionellen Zug Kd2 vor. Wie sich die Partie ohne den Zug gestaltet hätte, ist unklar.

Herbert spielte wieder eine überragende Partie. Er spielte in seinem Pirc schnell e5 und kurz darauf e4, wobei er eine Qualität gewann, da sein Läufer den Turm aufspießte, der früh ins Zentrum vorgestoßen war.

Heinz-Jürgen bekam sein geliebtes Königsgambit auf's Brett. Dieses gab ihm sehr viel Spiel, da sein Gegner krampfhaft versuchte, den f4-Bauern zu halten und somit andere Aspekte der Stellung vernachlässigte.

Bei Collin rächte sich leider, dass er den prophylaktischen Zug Kh7 nicht spielte. Die Diagonale a2-g8 war offen, sodass sein Gegner mit einem Abzug die ganze Dame gewann. Dagegen half auch mutiger Kampf und die vorher gewonnene Qualität nicht, 1-1.

Ole wiederum zeigte erneut was in ihm steckt und gewann zunächst eine Qualität. Mit dieser griff er dann die schwachen Bauern an, woraufhin es dem Gegner zu viel wurde und er aufgab, 2-1.

Herbert belohnte seine gute Leistung, indem er den gegnerischen König nach h4 trieb und sich dort das schönste Mattbild aussuchen durfte, 3-1.

Heinz-Jürgens Angriff flachte im Laufe der Partie ab, woraufhin sich beide Seiten auf ein Remis einigten, 3,5-1,5.

Da Daniel inzwischen ein Remis sicher hatte und Bugrahan einen Turm einstellte, remisierte Lukas, um den Mannschaftssieg sicherzustellen.4-2

Nach lautem Aufschrei an Bugrahans Brett hatten alle den Sieg des Gegners erwartet. Umso überraschter waren aber alle wie Bugrahan sich aus seinem Turmendspiel mit Turm und Bauer weniger herausgewunden hatte. Unglaublich, 4,5-2,5!

Die längste Partie spielte Daniel. Sein Gegner überlegte sehr lange für einfache Züge. Daniel nutze seine Zeit für die kritischen Momente und überspielte seinen Gegner sicher in dessen Zeitnotphase, Endstand somit 5,5-2,5.

Damit ist nun die fünfte Runde der Bezirksklasse gespielt. SFK 6 steht nun an der Spitze punktgleich mit Kettwig. Der direkte Vergleich beider Teams findet am 27.03. in Katernberg statt.

Zurück

Der sich gar zu leicht bereit findet, seine Fehler einzusehen, ist selten der Besserung fähig.

Marie von Ebner-Eschenbach

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-