Sieben und ein Streich

Geschrieben am 10.09.2019 von Bernd Rosen

SFK 2 startet mit Sieg im Lokalderby

Die Geschichte vom Auftaktspiel der 2. Mannschaft ist schnell erzählt: Gegen Holsterhausen, das in Bestbesetzung angetreten war, fehlten mit Spitzenbrett Volker Gassmann und Mannschaftsführer Jan Dette zwei zentrale Spieler. Zum Glück ist die Ersatzbank ausgezeichnet besetzt: Zwar waren Noel Gallas und Jonas Jahrke wegen des gleichzeitig stattfindenen Schachcamps verhindert, aber Willy Rosen und Gerd Geerlings sorgten dafür, dass ausgerechnet an den letzten beiden Brettern für einen leichten DWZ-Vorteil unserer Mannschaft.

Bernd Dahm erlangte gegen den "Geier" von Klaus Walbaum schnell eine vorteilhafte Stellung - beim Nachspielen der Partie drängt sich für die schwarze Spielführung unweigerlich der Kommentar auf: "So sollst Du nicht spielen!" auf  Bernd profitierte dabei auch noch von seinen Erfahrungen in eier Fernpartie, die er 1995/96 gespielt hatte, und fuhr den Punkt recht mühelos ein.

Die Englisch-Partien von Max, Rainer und Gerd endeten relativ schnell und wohl "ereignisarm" unentschieden - alle drei sahen keine Möglichkeit, ihre winzigen Vorteile irgendwie umzusetzen. Auch aus den Partien von Yakub und Nikita ist nichts Spektakuläres zu berichten.

Bleiben die beiden längsten Partien: Willy stand erst gut, hatte dann einen Bauern weniger, gewann diesen mit seiner üblichen Kampfkraft zurück, sodass es schließlich zu einem sicheren Remis-Endspiel kam. Martin musste gegen einen Freibauern auf der 7. Reihe ankämpfen, aber auch er konnte seine Partie am Ende in den sicheren Remishafen führen.

Also ein unspektakuläres 1:0 nach knebelscher Rechnung. Hauptsache gewonnen!

Hier noch die einzige entschiedene Partie des Tages:

<<  <  >  >>
-

Zurück

Das Schachspiel ist ein heilendes Pflaster auf tausend Nadelstiche des Schicksals.

Max Weiß

Schachaufgabe