U12: Vizemeister!

Geschrieben am 14.06.2009 von Bernd Rosen

NRW-Mannschaftsmeisterschaft U12: SFK löst als Vizemeister das Ticket zur deutschen Meisterschaft

Den größten Erfolg einer SFK-Jugendmannschaft in der Vereinsgeschichte errang unsere U12-Auswahl bei der NRW-Meisterschaft in Nachrodt-Wiblingwerde: Punktgleich mit dem hohen Favoriten Dortmund-Brackel kam die Mannschaft mit 10:2 Zählern auf den 2. Platz, blieb dabei ungeschlagen und besiegte Brackel im direkten Vergleich. Überragender Einzelspieler war Patrick Imcke, der am Spitzenbrett in 5 Partien nur ein Remis abgab. Hier die Chronologie der Ereignisse:

1. Runde: Gegen den Titelverteidiger Porz büßten Arman und Tim schnell Material ein. Während Arman nach seinem Damenverlust chancenlos blieb, machte Tim am Königsflügel mächtig Dampf und setzte den schwarzen König nach einer Treibjagd über das halbe Brett Matt. Lukas verwertete seine positionellen Vorteile im Endspiel, und Patrick besiegte den starken Ramil Sabirov mit einem energischen Königsangriff. Endstand: 3:1.

2. Runde: Die Mannschaft aus Raesfeld-Erle hatte vor dem Turnier keiner auf der Rechnung, aber die Truppe war wesentlich stärker als die Wertungszahlen vermuten ließen. Patrick kam zu einem leichten Sieg, aber Tim büßte einige Bauern ein und verlor ebenso wie Anna, die für ihren in der Eröffnung geopferten Bauern nicht genügend Spiel bekam. Held des Tages war Arman, der schnell einen Springer verlor, seine Kräfte aber gegen den weißen König konzentrierte. Nach einer wahren Opferorgie, in deren Verlauf ein Bauer, der zweite Springer und schließlich auch noch ein Turm ihr Leben lassen mussten, brachte er den König seines Gegners zur Strecke. Endstand: 2:2.

3. Runde: Auch gegen den Turnierfavoriten Dortmund-Brackel musste Tim im Endspiel die Segel streichen. Lukas kam gegen seinen Angstgegener Michael Trümper zu einem sicheren Remis, und Patrick Imcke ließ seinem alten Rivalen Aaron Hümmecke in einem überlegen geführten Turmendspiel nicht den Hauch einer Chance. Den Siegtreffer erzielte Arman, der einen  im 3. Zug  (!) erbeuteten Mehrbauern im Läuferendspiel zum Gewinn verwertete. Endstand: 2,5:1,5.

 4. Runde: In der Begegnung mit Düsseldorf einigten sich Anna und ihre Gegnerin Lisa am "Damenbrett" schnell auf ein Remis - beide hatten einfach zu viel Respekt voreinander und in der geschlossenen Stellung überhaupt keinen Plan, wie es weiter gehen könnte. Patrick erzielte trotz starker Zeitnot seinen vierten Sieg, und Lukas verteidigte ein schwieriges Springerendspiel zum Remis. Arman verpasste in einem verwickelten Mittelspiel mehrfach den Gewinn und wurde am Ende mattgesetzt. Endstand: 2:2.

5. Runde: Gegen Ahlen gerieten wir zunächst schnell in Nachteil: Tim verspielte seine vorteilhafte Stellung einmal mehr durch hastiges Ziehen, und Arman stellte ausgangs der Eröffnung eine Figur ein. So musste Lukas trotz Minusbauer weiter spielen. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Während Tim einen Zug vor dem unvermeidbaren Matt unter Tränen aufgab, stellte Lukas Gegner einen ganzen Turm ein. Praktisch zeitgleich eroberte auch Arman durch ein Damenscheinopfer mit nachfolgender Springergabel einen Turm. Beide gewannen anschließend ihre Partien, so dass Patrick im Mannschaftssinne seine Gewinnversuche in leicht vorteilhafter Stellung einstellte und in die Punkteteilung einwilligte. Endstand: 2,5:1,5.

Mit dieser tollen Leistung hat sich die Mannschaft erstmals für die deutsche Meisterschaft qualifiziert, die vom 26. bis 30.12. in Arendsee (Sachsen Anhalt) stattfindet.

Zurück

Ich möchte nicht den falschen Fehler begehen.

Yogi Berra

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-