Überzeugend

Geschrieben am 23.01.2022 von Lasse Struck

SFK 6 besiegt Weiße Dame Borbeck mit 6:2

Nach einem Sieg und zwei Unentschieden stand unsere sechste Mannschaft an diesem grauen Sonntagmorgen vor dem Scheideweg. Trotz einigen Ersatzspieler unsererseits hatten wir erstaunlicherweise vor allem an den unteren Brettern einen DWZ-Vorsprung - wobei das noch lange nichts heißen sollte! Nach dem pünktlichen Eintreffen aller Spieler, dem Kontrollieren der Impfausweise und einer routinierten Begrüßung ging es zeitig los.

Als erster war Ole nach etwa einer Stunde fertig. Nachdem er seine Vorbereitung im Kan Sizilianer auf's Brett bekam, spielte sein Gegner e5, was zwar einerseits den weißen Springer auf d4 nach b3 zurücktrieb, andererseits aber auch das Feld d5 nachhaltig schwächte. In der Folge entstand ein Massenabtausch nach dem ungleichfarbige Läufer auf dem Brett verblieben und Ole sein Feld d5 mit einem Bauern verstellen musste, welcher ihm aber gleichzeitg auf der offenen c-Linie einen Vorposten sicherte.

In der entstandenen Stellung spielte der Gegner 19...Tfc8? wonach Ole mit Adleraugen 20.Dh3! fand. Aufgabe nach 20 Zügen!

An Brett 1 stand Lukas nach einem Londoner System mit Tempo weniger solide. Sein Gegner platzierte seine Zentrumsbauern auf d4 und c5, sodass Lukas ohne Probleme seinen Springer nach d5 bringen konnte. Im weiteren Verlauf entstand das Ungleichgewicht Springer gegen schwarzfeldrigen Läufer, wobei Lukas Springer deutlich überlegen war, allerdings nicht von d5 weichen konnte, da sonst ein weißer Turm auf d6, gestützt von Bauern auf e5 und c5, in die schwarze Stellung eingedrungen wäre. Letzendlich gab er die Partie remis.

Nach gut zwei Stunden vermeldete Herbert den nächsten Sieg. Er hatte in der Eröffnung einen soliden Mehrbauern verbuchen können, außerdem besaß er die deutlich aktiveren Figuren. Nach weiteren Zügen gewann Herbert weiteres Material in Form einer Qualität, sodass sich sein Gegner zur Aufgabe gezwungen sah. 2,5 : 0,5!

Kurz danach beendete auch Axel seine Partie. In einem Benoni mit Bauern auf e7 gelang es Axels Gegner seine Damenflügelbauern nach b5 und c5 ohne Eingeständnisse zu schieben. In Kombination mit dem starken Läufer g7 stand Axel also stark unter Durck, schaffte es allerdings nach einigen Zügen den Damenflügel festzulegen und die schwarzfeldrigen Läufer abzutauschen. In vermutlich immernoch leicht schlechterer Stellung vereinbarten die Spieler jedoch Remis, sodass nur noch 1,5 Punkte zum Manschafftssieg fehlten.

Eine halbe Stunde später konnte Günter am achten Brett einen weiteren Punkt einfahren. Im frühen Mittelspiel schaffte er es den gegnerischen Läufer zu fangen und diesen für zwei Bauern zu gewinnen. Diese Baueren fielen jedoch auf Grund der Bauernstruktur nicht all zu stark ins Gewicht, sodass nach einigen weiteren Zügen immer mehr schwarze Bauern fielen und auch Günter einen wertvollen Punkt für den Mannschaftssieg beisteuern konnte.

Stefan an Brett 4 stand nach seiner englischen Eröffnung aktiv. Nach heterogenen Rochaden und einigen Verwicklungen, erspielte sich Stefan ein Turmendspiel mit 2 soliden Mehrbauern und einem deutlich aktiveren Turm. Ohne jegliche Probleme verwertete Stefan diese Stellung zum vollen Punkt. Damit war der Manschaftssieg schon vorzeitig gelungen!

Auch Daniels Partie ging kurze Ziet später zu Ende. Im Botvinniksystem spielte er den Hebel f5, verpasste es allerdings mit f4 und g5 den weißen König in echte Bedrängnis zu bringen. Stattdessen öffnete der Gegner den Damenflügel, was Daniel allerdings erlaubte den Bauern d3 mit einem Doppelangriff auf zwei Springer zu schlagen. Kurze Zeit später war die Mehrfigur gewonnen und die Stellung vereinfacht, sodass auch an Brett 7 ein ganzer Punkt gewonnen wurde.

Die längste Partie des Tages spielte Collin an Brett 3. Er hatte sich eine aussichtsreiche Stellung erarbeitet, in welcher er nach und nach den Druck erhöhte. Leider übersah er eine taktische Möglichkeit des Gegners, sodass dieser am Ende des Tages die Oberhand behielt und die Partie gewann.

Nichtsdestotrotz war das 6:2 eine starke Vorstellung unserer sechsten Mannschaft und der Weg Richtung Aufstieg bereitet. Als nächster Gegner wartet Essen-Werden 5 am 13.02.22 auf uns.

Zurück

Ausbildung verhindert Einbildung

Französisches Sprichwort

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-