Wahre Schachfreunde

Geschrieben am 17.06.2018 von Bernd Rosen

Seit über 70 Jahren sitzen Werner Nautsch und Willy Rosen Seite an Seite am Schachbrett: Immer in demselben Verein, fast immer in der gleichen Mannschaft, und bis heute auf außergewöhnlich hohem Niveau. Grund genug für unseren Verein, diese beiden Ausnahmekönner, denen wir sportlich wie organisatorisch so viel verdanken, mit einem erstmalig vergebenen Sonderpreis für ihr Lebenswerk zu ehren.

Willy und Werner unternahmen 1946 beim längst untergegangenen Verein Altenessen 24 ihre ersten Schritte auf dem Schachbrett. Werners Vater Hugo Nautsch und Albert Malitzki, Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft 1947, waren ihre ersten Schachlehrer. Für die beiden Freunde war es der Beginn einer außergewöhnlich langen und erfolgreichen Schachkarriere: Werner Nautsch verteidigte über Jahrzehnte das Spitzenbrett von SFKI in der ersten und zweiten Schachbundesliga und war besonders als Blitzspieler gefürchtet, wo er 1974 den 2. Platz der deutschen Meisterschaft erreichte. Willy Rosen wurde 1953 deutscher Jugendmeister, 1994 deutscher Seniorenmeister und brachte es dazwischen in seiner Paradedisziplin, dem Fernschach, zum Internationalen Meister und Nationalspieler. Beide zusammen führten die SFK-Seniorenauswahl zu zahlreichen vorderen Plätzen bei Welt- und Europameisterschaften. Bei der EM im Jahr 2003 fehlte nur ein halber Brettpunkt zur Bronzemedaille.

Noch immer schlagen sie eine scharfe Klinge und lassen ihre Gegner, die nicht selten ihre Enkel und Urenkel sein könnten, oft genug ganz schön alt aussehen. Wir wünschen ihnen und uns noch viele Jahre voller Freude am und Erfolg im königlichen Spiel!

Zurück

Um dein Spiel zu verbessern musst du zuallererst das Endspiel studieren, denn dieses kann unabhängig studiert werden. Die Eröffnung und das Mittelspiel müssen immer in Bezug gesetzt werden zum Endspiel.

José Raoul Capablanca

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-