WAZ ohne Schach?

Geschrieben am 24.12.2006 von Bernd Rosen

WAZ-LogoRetten Sie die WAZ-Schachspalte!!

Schachspalten fristen im deutschen Blätterwald leider ein Mauerblümchen-Dasein. Sie sind vom Aussterben bedroht; Ihre Gegenspieler heißen "Kreuzworträtsel", "Sudoku" oder "Skat". Außerdem gibt es allzu viele Redakteure, die Schach in Verkennung seiner Vielgestaltigkeit, Kreativität und sowohl erzieherischen als auch kulturellen Bedeutung für "auch so'n Spiel" halten.

Es gibt rühmliche Ausnahmen:

Die in Essen erscheinende NRZ (Neue Ruhr/Rhein Zeitung) mit dem Verbreitungsgebiet westliches Ruhrgebiet (Essen, Duisburg) und Niederrhein (Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld etc.) bietet ihren Lesern seit 1993 in den Wochenendausgaben eine fünfspaltige Schachkolumne mit kommentierten aktuellen und historischen Partien sowie an Heiligabend 2006 bereits im 12. Jahr ein siebenspaltiges Weihnachts-Preisausschreiben mit attraktiven Buchpreisen. Auch der Wechsel des Kommentators (von Willi Knebel zu Bernd Rosen) im Dezember 2006 ändert daran nichts.

Auch die ebenfalls in Essen erscheinende WAZ (/Westdeutsche Allgemeine Zeitung), Deutschlands auflagenstärkste Regionalzeitung (Ruhrgebiet und angrenzende Regionen) steht dem Schach eigentlich positiv gegenüber. Dennoch steht die seit 1997 erscheinende zweispaltige Schachecke z.Z. auf der Kippe. Die - wenn ich dem Feedback zahlreicher Leser Glauben schenken darf - viel und gern gelesene Ecke erschien am 16. Dezember 2006 vorerst zum letzten Mal. Im Januar 2007 wird die Chefredaktion darüber befinden, ob Schach in einer neu konzipierten Wochenendausgabe noch seinen Platz erhält oder irgendwelchen Rätseln weichen muss.

Wir sollten uns wehren und für unsere Interessen einstehen! Ich rufe Sie daher auf, in Briefen oder E-mails für die Erhaltung der Spalte einzutreten! Wir dürfen nicht zögern: Wenn die Entscheidung für ein geändertes Konzept erst einmal gefallen ist, dürften Proteste nichts mehr ausrichten.

Bitte schreiben Sie an:
WAZ Wochenend-Redaktion, Frau Gudrun NORBISRATH, Friedrichstr. 34-38, 45123 Essen, kultur@waz.de
oder direkt an die
WAZ Chefredaktion, Herrn Ulrich REITZ; gleiche Anschrift

Zurück

Einer neuen Wahrheit ist nichts schädlicher als ein alter Irrtum

Johann Wolfgang von Goethe

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-