SFK - News

Jubel auf dem Monte Caterno

Die Aufregung begann bereits vor dem Spiel: Wie sollte Mannschaftsführer Edgar eine komplette Mannschaft zusammen bekommen? Aufgrund des Ausfalls von Davit und Thomas fehlten zwei Spieler. Als Ersatzspieler sprangen Heinz-Jürgen Losch (aus SFK 6) und Youngster Daniel Klaus (aus SFK 9!) ein. Daniel erschien mit einem T-Shirt: Schach rockt! Klaro!

Weiterlesen …

Mein Schach- und Radfreund Dieter

Jürgen Gawron, langjähriges Mitglied unseres Vereins, war unserem verstorbenen Schachfreund Dieter Deppe in besonderer Weise verbunden. Gern kommen wir seiner Bitte nach, hier auf "unserer Seite" Abschied zu nehmen:

Mein lieber Schach- und Rad-Freund Dieter, jetzt bist du einfach so still und heimlich gegangen. Schade, dass wir uns in den letzten drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr sehen konnten.

Aber jetzt kamen bei mir die Erinnerungen aus unserer über 40-jährigen Schach- und Rad-Freundschaft wieder hoch. Erinnerungen an unsere lang zurück liegenden legendären Französisch- und Froms Gambit - Matchs, die wohl überwiegend zu deinen Gunsten aus gingen. Erinnerungen an unsere vielen geselligen Telefonate.

Weiterlesen …

Eine Runde weiter

Am letzten Wochenende fand die erste Runde des Viererpokals auf NRW-Ebene statt. Trotz des frühen Ausscheidens auf Essener Ebene waren wir dabei, weil wir in der Vorsaison gut (dritter Platz) abgeschnitten hatten. Wie auch schon beim Ligabetrieb gab es im Vorfeld einige kurzfristige Änderungen. Zunächst sollte der Kampf in Düsseldorf stattfinden. Weil dort aber das Spiellokal fehlte, stellten wir uns kurzerhand zur Verfügung. Allerdings zogen zwei Vereine ihre Mannschaften zurück, sodass der Kampf schließlich nach Oberhausen zu einer anderen Gruppe verlegt wurde. Unser Gegner war am Sonntag also Düsseldorf-Süd.

Weiterlesen …

Dieter Deppe *26.1.1932 +29.06.2021

Im Alter von 89 Jahren verstarb am 29. Juni Dieter Deppe, den wir seit seinem Eintrittt in unseren Verein im Jahre 1969 stets als zuverlässigen Mitspieler erlebt haben, von allen für seine freundliche und verbindliche Art geschätzt. Bleibende Verdienste erwarb er sich besonders durch die von ihm perfekt organisierten Radtouren - das Foto zeigt ihn im Jahre 2007, als wir ihm anlässlich der 10. von ihm organisierten Tour ein Präsent überreichten. Obwohl gesundheitlich sichtlich angeschlagen war er bis ins letzte Jahr hinein ein Stammgast an unserem Vereinsabend, der am Geschehen weiter rege interessiert war. An den Blitzturnieren beteiligte er sich zwar nicht mehr, da er die gemütlichere Gangart schätzte - für eine Schnellpartie war er aber immer zu haben. Ein Wiedersehen nach der Pandemie ist uns nun leider nicht mehr vergönnt.

Weiterlesen …

Die Pandemiegewinnler von Nordrhein-Westfalen

Ob ein Glas halb leer oder halb voll ist, darüber streitet die Menschheit vermutlich schon seit rund 3500 Jahren - der älteste sicher zu datierende Glaskelch entstand schließlich um das Jahr 1450 v. Chr. Noch viel älter und existenzieller allerdings ist ein ganz anderes Frage: Ist das noch genießbar, oder muss das weg? Von Beidem etwas hat das Saisonfinale beim Schach: Der Schachbund NRW holte die vor 16 Monaten sorgfältig verschlossene Flasche des Jahrgangs 2019 aus dem Keller, überklebte kurzerhand das alte Etikett mit dem neuen Aufdruck "Saison 2019/21" und kredenzte den Schachspielern das Tröpfchen mit dem Hinweis "Austrinken vom 26.6. bis 4.7. - aber beachtet dabei unbedingt die Hygieneregeln!".

Während etliche Mannschaften auf den zweifelhaften Trunk verzichteten, nahmen andere die Herausforderung an. Auch wir konnten sowohl in der Oberliga als auch in der NRW-Klasse mit vollzähligen Mannschaften antreten und können zumindest mit dem Ergebnis zufrieden sein: SFK 2 steigt als Tabellenführer in die NRW-Liga auf, und SFK 1 konnte dank eines knappen Sieges in Wuppertal den Klassenerhalt aus eigener Kraft sichern. Die Partie des Tages spielte dabei Bosko Tomic am Spitzenbrett, der nach überstandener Corona-Infektion zwar noch immer unter Geschmacksverlust leidet, dem der Appetit auf kleine taktische Gemeinheiten aber trotzdem nicht abhanden gekommen ist:

Weiterlesen …

Nils ist Ruhrgebietsmeister U14!

Nach langer Zeit ohne richtige Schachturniere fand an diesem Samstag endlich wieder die Ruhrgebietsmeisterschaft der U14 statt. Coronabedingt wurde das Turnier, welches üblicherweise im klassischen Format in der ersten Osterferienwoche stattfindet, als Schnellschachturnier in Dortmund ausgetragen. 9 Runden wurden gespielt, 9 Punkte waren möglich. Für SFK gingen Nils Berresheim und Daniel Klaus an den Start. Während Daniel in der oberen Hälft der Setzliste startete, war Nils an zwei gesetzt. Nur CM Robert Prieb, der schon Erfahrungen bei internationalen Jugendmeisterschaften sammeln konnte, war mit seiner DWZ von 2044 noch vor Nils gesetzt.

Weiterlesen …

Herzlichen Glückwunsch, Erich!

Jeder Schachspieler kennt die „Unsterbliche Partie“. Wer möchte nicht eine eigene „Unsterbliche“ spielen? Eduard Gufeld nannte seine beste Partie seine „Mona Lisa“. Ich weiß nicht, welche Partie Erich Krüger seine beste nennt, aber die folgende fantastische Kombination schaffte es, sogar in den strengen Augen von GM Gerald Hertneck, dem frisch gekürten Leistungsportreferent des Deutschen Schachbunds, zu bestehen. Ich habe selbst gesehen, wie sie in seiner Ausgabe der Enzyklopädie des Schachmittelspiels als besonders schön markiert war.

Weiterlesen …

Versöhnlicher Abschluss (7/7)

Mit der siebten Runde am vergangenen Freitag fand die diesjährige DSOL für beide Mannschaften ein Ende. Damit wird es zunächst erst mal keine längeren Partien mit Live-Kommentierung auf Twitch geben. Insgesamt war die DSOL ein guter Wettbewerb, um auch mal wieder Partien mit längerer Bedenkzeit zu spielen. Dabei kommt natürlich auch der Mannschaftsgedanke durch das Format der Vierer-Mannschaften nicht zu kurz, wodurch der Blick dann zwischendurch auch mal wieder auf ein anderes Brett fällt, was im Online-Schach eher eine Seltenheit ist. Daher ist die DSOL eine willkommene Abwechselung zum Blitzschach, wodurch auch tiefergreifende Analysen wieder lohnender werden.

Weiterlesen …

Der Selbstbetrug ist der häufigste Betrug und auch der schlimmste.

Jakob Bosshart

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-