SFK - News

1. Essener Sparkassen U25-Open

Als Ergänzung zu unseren intensiven Trainingsaktivitäten richten wir vom 22. - 26.10.2018 erstmals ein U25-Open aus. In der Ellipse und dem roten Raum unseres Spiellokals Zeche Helene bieten wir allen Teilnehmern gute Spielbedingungen. Teilnehmen können Spielerinnen und Spieler der Jahrgänge 1993 und jünger, es gelten die Altersklassen der Saison 2017/18. Das Startgeld beträgt 20 EURO, es gibt zahlreiche Haupt- und Spezialpreise zu gewinnen. Das Turnier ist bei seiner ersten Auflage auf maximal 60 Teilnehmer beschränkt, daher empfehlen wir rechtzeitige Anmeldung.

Nachfolgend die Ausschreibung und die vorläufige Teilnehmerliste:

Weiterlesen …

Der zweite Anzug sitzt

Mit einem hart erkämpften, am Ende aber deutlichen Sieg gegen Kamen startete unsere 2. Jugendmannschaft in die neue Saison der Jugendverbandsliga. Wie schnellebig es doch im Jugendschach zugeht: Im letzten Jahr hatten wir nach zahlreichen altersbedingten Abgängen Sorgen, die Klasse zu halten - nur ein Jahr später haben unsere Kids so sehr an Spielstärke (und DWZ) gewonnen, dass sie schon klarer Favorit in ihrer Gruppe sind.

Favorit waren wir auch gegen Kamen, obwohl von den gemeldeten 10 Stammspielern nur 5 am Brett saßen. Lediglich an Brett 1 hatte es Luca Zamhöfer mit einem nominell stärkeren Gegner zu tun. Der stellte ihn mit der Sokolski - Eröffnung (1.b4) in der Eröffnung vor Probleme, die Luca aber unter einigem Zeitverbrauch letztlich gut lösen konnte. An den Brettern 2 bis 5 wehrten sich die Gäste zäh, letztlich konnten sie die 4,5:1,5 Niederlage aber nicht abwenden.

Weiterlesen …

Auf ein Neues!

Nach der Umbruchsaison 2017/18, die bekanntlich mit dem recht unglücklichen Abstieg unserer ersten beiden Mannschaften endete, ist zumindest der Neustart in die Spielzeit 2018/19 geglückt: Zunächst siegte SFK 2 in der Regionalliga gegen Oberhausen (siehe Bericht), nun gewann auch SFK 1 das erste Spiel gegen Sodiingen Castrop deutlich mit 6,5:1,5.

Dieser Kampf ähnelte was die erspielten Vorteile angeht dem Auftaktspiel gegen Wuppertal im letzten Jahr. Doch im Gegensatz zu dem damaligen Desaster wurden die gut stehenden Stellungen diesmal (fast) alle verwertet. Dabei konnte ich mit gutem Besipiel vorangehen, denn die erste Ungenauigkeit konnte ich gleich zu einem Überfall nutzen, der zum Partiegewinn in 20 Zügen führte (im Vorjahr verdarb ich eine ähnlich überlegene Stellung noch zum Velust). Volker Gassmann überspielte seinen Gegner taktisch aus verdächtiger Position heraus - 2:0. Sebastian Siebrecht, der am Vortag noch in Lübeck mit seiner Aktion Faszination Schach aktiv war und nach der Partie gleich nach Stuttgart zur nächsten Station seiner Tour eilte, verwertete einen Mehrbaurn sicher im Endspiel: 3:0.

Weiterlesen …

Per Rad im Kernland des Reviers

Nach längerer Pause fand in diesem Jahr erstmals wieder eine Radtour statt. 11 Pedaleure folgten der von Bruno Müller-Clostermann ausgearbeiteten Route, die vielfältige Einblicke in eine Region im Umbruch gewährte: Hier, wo das Ruhrgebiet zur "Emscherzone" mutiert, stoßen die Gegensätze noch immer schroff aufeinander: Schmale Pfade durch dichtes Grün wechseln mit breiten Aspalttrassen entlang noch immer rauchender Schlote ab. Hier die Highlights in Stichworten:

Start am SFK - Spiellokal Zeche Heleene + Tetraeder mit weitem Ausblick auf rauchende Schlote in Gelsenkirchen Scholven, die Schalke - Arena, Faultürme der Emschergenossenschaft und das allerletzte noch aktive deutsche Bergwerk Prosper-Haniel + Gartenstadt Welheim + das Flüsschen Boye + Karnaper Wäldchen + Schiffsverkehr auf dem Rhein-Herne-Kanal + Nordsternpark mit dem Herkules + Zeche Zollverein + Ausklang im Biergarten der Zeche Helene

Die 35 km stellten die Teilnehmer vor keine besonderen Herausforderungen. Eher schon die 286 Stufen hinauf zur Plattform des Tetraeders, die aber auch der älteste Teilnehmer Willy Rosen erfolgreich bewältigte. "Genussradeln" war eben angesagt. Die Teilnehmer waren sich anschließend einig, dass bis zur nächsten Tour nicht wieder 6 Jahre verstreichen sollten. HIer noch einige Fotoimpressionen von der gelungenen Veranstaltung:

Weiterlesen …

Willy Rosen mit perfektem Start

In blendender Spiellaune zeigte sich Willy Rosen beim ersten Wertungsturnier um den SFK-Pokal 2018/19: Der Turniersenior gewann alle 5 Partien und und hatte im Ziel satte 1,5 Punkte Vorsprung vor Bruno Müller-Clostermann und Werner Nautsch. Erst auf Rang 4 folgt der erste U65 - Spieler: Maximilan Heldt führt das breite Feld von fünf Spielern mit 3 Punkten an.

Überraschend stark präsentierte sich Lukas Rasch, der in diesem starken Feld 2 Punkte errang. Auch Debütant Ulrich Greveler bewies in einigen Partien - z.B.  gegen Routinier Gerd Geerlings - erstaunliche Übersicht und hätte mehr als den halben Zähler verdient gehabt.

Das zweite Wertungsturnier findet am 30.11.2018 statt. Die nächste Spielgelegenheit bietet sich aber schon am kommenden Freitag, wenn die erste Runde unseres Blitz-Grandprix startet. Gäste sind auch hier herzlich willkommen!

Weiterlesen …

Die neue Saison kann beginnen!

Alles schon mal dagewesen - auch Trainigswochenenden für seinen Schachnachwuchs hat unser Verein schon durchgeführt. Der Schreiber dieser Zeilen kann sich jedenfalls an zwei Veranstaltungen im Essener Emil-Frick-Heim und in der Jugendherberge Menden erinnern. Da war er aber selbst noch im zarten Teenageralter, und der "Trainer" (den damals noch niemand so genannt hätte) hieß Willy Rosen. Rund 45 Jahre später nun also die Neuauflage, und der Trainer Bernd Rosen muss sich von seiner Tochter die Frage gefallen lassen, ob er sich das in seinem Opa-Alter noch antun will. Volker Gassmann, unser so engagierter wie erfolgreicher Jugendleiter, und ich haben es einfach mal versucht - und nach einem sehr lebendigen Wochenende waren wir ebenso wie 10 begeisterte Kids und ihre Eltern der Meinung: Das sollten wir im nächsten Jahr auf jeden Fall noch einmal wiederholen!

Weiterlesen …

Unser Mann in Barcelona

Die deutschen Schachseiten haben ja schnell über Timos Sensationserfolg in Barcelona berichtet, z.B. der Schach-Ticker und Chessbase. Auch der Lokalpresse war dies einen Bericht wert, z.B. der WAZ und dem Nordanzeiger. Mit einiger Verzögerung schließen wir uns den Gratulanten an (persönlich ist dies natürlich längst geschehen!).

IM-Norm, DWZ-Sprung auf 2247 Punkte, die ELO-Zahl wird in der Oktoberliste sogar um fast 150 Punkte auf knapp 2300 steigen - wie schön, dass sich der Erfolg beim Schach quantitativ scheinbar so objektiv messen lässt. Den Trainer interessiert jedoch vor allem, wie der Erfolg zustande kam - und da ist die Timos Erklärung, gestützt auf die Analyse der Partien, erstaunlich simpel: "Ich habe vor allem besser gerechnet als meine Gegner und - vor allem in der zweiten Turnierhälfte - keine verrückten Dinge gemacht und nicht zu viel von der Stellung erwartet. Außerdem habe ich natürlich davon profitiert, dass meine Gegner gegen mich gewinnen wollten."

Hinzufügen muss man natürlich, dass dahinter auch eine enorme Portion Arbeit steckt, die Timo zum großen Teil selbständig erledigt hat. Das harte Trainingsprogramm der letzten Monate, das vor allem auf dem Lösen ausgesuchter Studien beruhte, hat sich ebenfalls bezahlt gemacht.

Gern können Sie sich selbst ein Bild von Timos Leistung machen, denn Sie können die Partien hier - teilweise kommentiert - nachspielen:

Weiterlesen …

Viererpokal: Runde 1 geschafft

Um im Vierermannschaftspokal auf Bezirksebene in voller Breite starten zu können, mussten die 17 gemeldeten Mannschaften (aus 12 Vereinen) zunächst auf die Zahl 16 reduziert werden. In der Zeche Helene wurde  deswegen am gestrigen Freitagabend  die Runde 1 in Form einer einzigen Mannschaftspaarung um die Qualifikation für Runde 2 gespielt: SFK 1 versus  Kettwiger SG 1.  In der Aufstellung Thomas Neuer, Martin Villwock, Bruno Müller-Clostermann und Neuzugang Ulrich Gehrmann erreichten wir ein ungefährdetes 4:0 gegen unsere Gäste, die an allen Brettern einen deutlichen DWZ-Nachteil besaßen.

Als erstes wurden die beiden Weißpartien gewonnen, zuerst von Martin dank starkem Druck gegen einen unrochierten schwarzen König, danach von Bruno, der nach Bauerngewinn am Damenflügel einen Desperadoangriff auf seinen König abwehren musste.

Etwas später konnte Ulrich in seiner ersten Partie für Katernberg den vollen Punkt vermelden. Interessanter Weise entstand in dieser Partie nach 1. f4 und schwarzem Bauernopfer nach 7 Zügen die rechts im Diagramm gezeigte für f4-Spieler theoretisch relevante Stellung, u.a. [mir] bekannt durch eine alte Kramnik-Partie aus dem Jahr 1990. Kramnik nahm mit 8. f4xe5 auch noch den zweiten Bauern und konnte nach längeren Leiden schließlich noch gewinnen. In den Theoriebüchern steht 8. Df3 als Verbesserung, was Ulrichs Gegner auch tatsächlich zog, aber im Gegensatz zur Kramnik-Partie gewann diesmal Schwarz. Guter Einstand für Ulrich!

Weiterlesen …

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr.

Jeff Taylor

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-